Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ruïm: Black Royal Spiritism – I. O Sino da Igreja (Review)

Artist:

Ruïm

Ruïm: Black Royal Spiritism – I. O Sino da Igreja
Album:

Black Royal Spiritism – I. O Sino da Igreja

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black / Death Metal

Label: Peaceville / Edel
Spieldauer: 55:02
Erschienen: 26.05.2023
Website: [Link]

Rune "Blasphemer" Eriksen war die heimliche musikalische Triebfeder von Mayhem (1994 bis 2008), hat mit Aura Noir eine der langlebigsten Black-Thrash-Combos am Start und steht bei Vltimas an der Seite des ehemaligen Morbid-Angel-Frontmanns David Vincent - doch das scheint dem gebürtigen Norweger, der schon lange in Portugal lebt, nicht genug zu sein, denn jetzt erscheint das erste Album seines Quasi-Soloprojekts RUÏM, womit er zu seinen Wurzeln im extremen Metal zurückgehen möchte.

Allerdings geht dieser Ansatz weiterhin mit Eriksens visionärer Haltung einher, wobei sich das Ergebnis tatsächlich am ehesten mit seiner Beteiligung an den Mayhem-Alben "Grand Declaration of War" (2000) und vor allem "Chimera" (2004) vergleichen lässt. Zwischen Harmonie und Dissonanz (dito: ´Evig Dissonans´, kommt obendrein mit leisem Industrial-Touch) oszillierende Tremolo-Riffs, gallige Screams und ein rasender Drummer - César Vesvre (Agressor, Thagirion) - prägen das Klangbild von „Black Royal Spiritism – I. O Sino da Igreja

Die Platte soll auf inhaltlicher Ebene der Startschuss zu einer Trilogie von Alben sein, die Vocals übernimmt Blasphemer selbst auf Englisch, Portugiesisch und Norwegisch, die Texte wurden von der mystisch-spirituellen Umbanda-Religion beeinflusst, die insbesondere in Südamerika verbreitet ist… kopflastige Kost, die sich gleich in den eröffnenden zehn Minuten von ´Blood.Sacrifice.Enthronement´ widerspiegelt, einer waschechten Black-Metal-Suite in gefühlt drei oder vier "Sätzen" mit progressivem Flair.

´The Triumph (Of Night & Fire)´ überschlägt sich hingegen fast durchgängig über viereinhalb Minuten hinweg mit komplexem Lichtgeschwindigkeits-Riffing, eine gewöhnliche Songstruktur ist hier ebenso wenig zu erkennen wie im nahezu Ambient-artige "Zwischenspiel ´Ao Rio´. Im zweitlängsten Stück ´Black Royal Spiritism´ wird genauso wie im Anspieltipp ´Fall Of Seraphs´ (was für Hammerriffs!) Gänsehaut-Atmosphäre großgeschrieben, wobei sich Vergleiche zu Franzosen wie Deathspell Omega oder Aosoth und auch den deutschen Farsot aufdrängen.

Das ebenfalls manisch rasende ´The Black House´ ist mit seiner Titel-Hookline die eingängigste Nummer im Aufgebot und schlägt in eine ähnliche Kerbe wie ´O Sino da Igreja´ zum Schluss, woraufhin man das Album erneut hören muss… mehrmals, denn die Songs an sich sind sperrig, und der Eindruck eines in sich geschlossenen Gesamtwerks verhärtet sich, je länger man sich damit beschäftigt.

FAZIT: Progressiver Extrem-Metal mit tiefen Wurzeln im dissonanten Black Metal - RUÏM sind Nischenmusik für Gourmets, die ein Album wochen- oder monatelang in Dauerschleife hören, um hinter sein Geheimnis zu kommen. Die Faszination von "Black Royal Spiritism – I. O Sino da Igreja" geht zwar auch von der atemberaubenden Musikalität des verantwortlichen Duos aus, doch was den Hauptreiz ausmacht, ist die eigenwillige Stimmung, die von der Musik erzeugt wird.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1501x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Blood.Sacrifice.Enthronement
  • The Triumph (Of Night & Fire)
  • The Black House
  • Black Royal Spiritism
  • Evig Dissonans
  • Fall Of Seraphs
  • Ao Rio
  • O Sino da Igreja

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!