Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Scarnival: The Hell Within (Review)

Artist:

Scarnival

Scarnival: The Hell Within
Album:

The Hell Within

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Kernkraftritter Records
Spieldauer: 39:33
Erschienen: 02.06.2023
Website: [Link]

SCARNIVAL spielen auf „The Hell Within“ melodischen Death Metal der keinen Hehl daraus macht in den Fußstapfen von IN FLAMES zu wandern. Allerdings ist das in diesem Genre beinahe unumgänglich und der schlechteste Einfluss sind die Schweden wohl kaum.

Die Musiker setzten in ihren Songs sicherlich auf weithin bewährte Stilmittel: Druckvoller Groove, eingängige Gitarrenarbeit und Growling, das sich immer wieder mit Klargesang abwechselt. Aber da man mit Experimenten, gerade in diesem Genre auch gerne mal auf die Nase fallen kann, ist die Traditionspflege dieser Hannoveraner kein Reinfall.
Im Gegenteil: Die Songs kommen in Gänze sehr schmissig daher und sowohl der Klargesang, als auch die Screams erfüllen ihren Zweck bestens.

Auch die dezente Hinzunahme von klanglicher Elektronik wertet Stücke wie „Walking Down a Path“ passend auf. Das ungestüme „Karma“ tritt zwar keine Revolution vom Zaun, macht aber durch das erhöhte Aggressionspotenzial und auch den etwas drängender klingenden Klargesang einiges her.
Gleiches gilt für „30666 – H-Town-Destroyer“, das dank dem Feature mit Britta Görtz einen etwas garstigeren Anstrich verpasst bekommt. Auch die Gangshouts zwischendurch sind gelungen und sorgen für das kleine Zusatzquäntchen an Schmissigkeit.

An anderen Stellen finden sich auch immer wieder kleine elektronische Spielereien (u.a. im Intro von „Modern Slave“ oder auch in „Walking Down a Path“), die zwar keine wirklichen Alleinstellungsmerkmale abgeben, aber doch sehr gut zu den jeweiligen Songs und auch dem Gesamtsound von SCARNIVAL passen. Das trifft auch auf die Instrumentalarbeit der Band zu. Denn warum zwanghaft verändern was im Grunde sehr gut funktioniert? Daher decken die Riffs und Melodien das komplette Spektrum von schmissig bis eingängig ab und werden meist von druckvollem Groove angeschoben, was den Headbang-Faktor der Songs doch ganz ordentlich macht.

FAZIT: Auch wenn „The Hell Within“ das Genre mit Sicherheit nicht revolutioniert, haben SCARNIVAL ein sehr ordentliches Melodic-Death-Metal-Album mit modernem Anstrich an der Hand, das schmissige Songs mit reichlich Potenzial zum Nackenmuskeltraining bietet. Solider Stoff.

Dominik Maier (Info) (Review 1417x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Behind the Mask
  • Alternative Facts
  • Circles
  • Walking Down a Path
  • Karma
  • We Aren't Lost
  • Colour Under the Skin
  • 30666 – H-Town-Destroyer
  • Modern Slave
  • Space Is My New Home
  • Food Stories

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!