Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vandenberg: Sin – die zweite (Review)

Artist:

Vandenberg

Vandenberg: Sin – die zweite
Album:

Sin – die zweite

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: Music Theories Recordings
Spieldauer: 40:54
Erschienen: 25.08.2023
Website: [Link]

Hardrock-Afficianos sollten den Namen VANDENBERG wenigstens im Zusammenhang mit dem Gitarrenposten bei WHITESNAKE verknüpfen. Dass Adrian VANDENBERG aber auch mit seiner eigenen Band eine empfehlenswerte Anlaufstelle für Hardrock der klassischen Art ist, beweist auch das mittlerweile sechste Studioalbum „Sin“.

Der größte Pluspunkt des Albums ist dabei aber vor allem Goldkehlchen Mats Levén, dessen charakteristisches Organ wie geschaffen für den Sound der Band ist. Aber da eine Stimme alleine noch keine guten Songs ausmacht, ist es eben auch die kompositorische Klasse, die deutlich macht, dass hier Herzblut fließt.

Highlights der Scheibe sind u.a. das getragene Titelstück, das mit einer ergreifenden Gesangsleistung versehen wird, oder auch das einprägsame „Walking On Water“, das locker-lässig aus der Hüfte groovt, sowie die raue Schmacht-Ballade „Baby You’ve Changed“, bei der sich einmal mehr die Gitarrenqualität von Mastermind Adrian VANDENBERG offenbart. Denn der Mann weiß stets, was der Song braucht und vermeidet es tunlichst, sich mit Solo-Exzentrik in den Mittelpunkt zu stellen. Das hat zur Folge, dass auch dieses Album vor allem ein Band-Album ist und eben keine Solo-Show, bei der sich ein paar Statisten eingeschlichen haben.

FAZIT: Für Freunde klassisch-melodischen Hardrocks dürfte „Sin“ auf jeden Fall eine Sünde (oder eben nicht) wert sein, denn VANDENBERG liefern eine erdig tönende Genre-Scheibe mit vortrefflichem Sound und guten Songs ab.

Dominik Maier (Info) (Review 1587x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Thunder And Lightning
  • House On Fire
  • Sin
  • Light It Up
  • Walking On Water
  • Burning Skies
  • Hit The Ground Running
  • Baby You’ve Changed
  • Out Of The Shadows

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!