Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

DragonForce: Warp Speed Warriors (Review)

Artist:

DragonForce

DragonForce: Warp Speed Warriors
Album:

Warp Speed Warriors

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 73:23
Erschienen: 15.03.2024
Website: [Link]

Neue Bassistin, altes Spiel: DRAGONFORCE sind nach Frédéric Leclercqs Weggang zu Kreator natürlich keinen Fußbreit von ihrer Erfolgsformel abgewichen und hauen mit "Warp Speed Warriors" ein weiteres Lieben-Hassen-Album in ihrem sogenannten Extrem-Power-Metal-Stil heraus. Die Musikalität der Band beeindruckt nach wie vor - der Lack, der dank des leichten, unmittelbaren Zugangs zu den Kompositionen hell glänzt, blättert aber auch wieder umso schneller ab.

Das Quintett hat mit der Zeit ohne Zweifel so einige mehr oder weniger zeitlose Songs geschrieben, die recht gut gealtert sind, doch den Vorwurf, "too much" zu sein, mussten sich seine Alben immer gefallen lassen, und das neue, neunte bildet dahingehend keine Ausnahme - allein schon in Hinblick auf seine Spielzeit selbst ohne die mit prominenten Gästen gespickten Bonustracks (siehe Tracklist) der Special Edition. Die selbsternannte schnellste Band der Welt ist auch tatsächlich in erster Linie wieder genau das: typischer Euro-Power-Metal auf Amphetaminen.

Gleichwohl, es gibt auf "Warp Speed Warriors" auch getragene Momente (die klebrige Ballade 'Kingdom of Steel'), doch das Gros des Materials beläuft sich auf zuckrig melodiöses Doublebass-Gedudel ('Burning Heart' ), bei dem die Gründungsmitglieder Herman Li und Sam Totman mit ihren irren Gitarreneskapaden sowie Sänger Marc Hudson im Brennpunkt stehen. Unterdessen unterstreichen kitschige Synthesizer die traditionelle Videospiel-Fantasy-Ästhetik ('Power of the Triforce' im Anklang an das "Legend of Zelda"-Franchise) der Gruppe; rein musikalisch überrascht auch deshalb praktisch nichts.

'Space Marine Corp' schrammt mit seinen überzeichneten Manowar/Sabaton-Hooks vom Killen, Fighten und Victory Feiern hart am Rand des Erträglichen und das leichtfüßige 'Doomsday Party' funktioniert mit seinen fiesen Disco-Drums nicht wirklich als gewollte Eighties-Hommage, doch das fällt für Fans nicht weiter ins Gewicht; alle anderen machen eh nach wie vor einen weiten Bogen um die Band. Einen Taylor-Swift-Song ('Wildest Dreams') zu covern kann übrigens nur in die Hose gehen - fantasielos niedergeknüppelt haben sie die Nummer…

FAZIT: 25 Jahre nach ihrer Gründung bleiben DRAGOFORCE sie selbst und predigen sozusagen den Bekehrten. "Warp Speed Warriors" ist zu lang und quasi ein bloßes Lebenszeichen einer Band, die mit ihrem Überschall-Pop-Metal eigentlich schon seit vielen Jahren nicht viel mehr zu sagen habt, als dass es sie halt immer noch gibt, dass jemand sie hören will und sie daher weiter Platten rausbringt. Die grässliche Floskel "Der Erfolg gibt ihnen recht" greift also auch hier wieder.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 942x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1 Astro Warrior Anthem
  • 2 Power of the Triforce
  • 3 Kingdom of Steel
  • 4 Burning Heart
  • 5 Space Marine Corp
  • 6 Prelude to Darkness
  • 7 The Killer Queen
  • 8 Doomsday Party
  • 9 Pixel Prison
  • 10. Wildest Dream (DragonForce's Version) - Bonus Track
  • Bonustracks:
  • 01. Astro Warrior Anthem (feat. Matthew K. Heafy, Nita Strauss)
  • 02. Burning Heart (feat. Alissa White-Gluz)
  • 03. Doomsday Party (feat. Elize Ryd)
  • 04. Power of the Triforce (instrumental)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!