Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Gatecreeper: Dark Superstition (Review)

Artist:

Gatecreeper

Gatecreeper: Dark Superstition
Album:

Dark Superstition

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Nuclear Blast / Believe
Spieldauer: 37:22
Erschienen: 17.05.2024
Website: [Link]

Was GATECREEPER in Bezug auf ihre Heimat im US-Bundesstaat Arizona "Sonoran Desert Death Metal" nennen, ist eine bunte Collage aus Einflüssen, die auf "Dark Superstition" (der Titel spielt wiederum auf die Superstition Mountains in Arizona an) vielleicht zum ersten Mal in der zehnjährigen Laufbahn des Quintetts punktgenau zu etwas Eigenem verschmolzen wurden.

'Dead Star' könnte genauso wie 'Superstitious Vision' oder 'Caught In The Treads' aus der Hochphase der Göteborg-Schule stammen (In Flames ungefähr zur Zeit von "Clayman", 2000), wohingegen die abwechselnd sägenden und peitschenden Nummern 'Masterpiece Of Chaos' und 'Oblivion' die Handschrift von Dismember tragen, deren Drummer Fred Estby zu Gatecreeoers Mentoren gehört und die Band beim Songwriting für "Dark Superstition" beraten hat.

Mit 'The Black Curtain' und dem zugehörigen Video verbeugt sich die Gruppe auf fast schon freche Weise vor Paradise Losts 'The Last Time' (1995), wobei Gothic Rock/Metal grundsätzlich einen starken Einfluss auf sie geübt haben; denkt man sich zu 'Flesh Habit' dunklen melodischen Gesang anstelle von Growls, hat man es mit einem ziemlich klassischen Song in diesem Stil zu tun, derweil das abschließende 'Tears Fall From The Sky' als hymnischer Doom/Death durchgeht, wie ihn die genannten Briten 1992/'93 spielten.

Ein Hardcore-Einschlag, den so einige Formationen aus GATECREEPERs Generation aufweisen, ist auf "Dark Superstition" praktisch nicht zu erkennen und würde vermutlich auch stören, obwohl viele der Kompositionen ungeschönt aggressiv sind und Converge-Gitarrist Kurt Ballou mal wieder für eine abartig brutale Produktion verantwortlich zeichnet. Beste Voraussetzungen, um über den Underground hinaus richtig durchzustarten.

FAZIT: „Dark Superstition“ ist ein vielseitiges Death-Metal-Album, auf dem sich GATECREEPER vor ihren Helden verbeugen, aber deutlich mehr Mut zur Eigenständigkeit beweisen als auf ihren beiden bisherigen Longplayern. Man hört dem Album überdeutlich an, dass die Musiker sehr selbstkritische Songwriter sind, denn sie haben dem Material, um eine Körpermetapher zu bemühen, jeglichen Fettüberschuss abgesaugt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 916x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01] Dead Star
  • 02] Oblivion
  • 03] The Black Curtain
  • 04] Masterpiece Of Chaos
  • 05] Superstitious Vision
  • 06] A Chilling Aura
  • 07] Caught In The Treads
  • 08] Flesh Habit
  • 09] Mistaken For Dead
  • 10] Tears Fall From The Sky

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!