Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ironbound: Serpent’s Kiss (Review)

Artist:

Ironbound

Ironbound: Serpent’s Kiss
Album:

Serpent’s Kiss

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Ossuary Records
Spieldauer: 46:50
Erschienen: 15.03.2024
Website: [Link]

Mit Vorbildern ist das ja immer so eine Sache. Einerseits will niemand die gleiche Band zweimal hören, andererseits kreischt jede „True“-Fraktion sofort „Ausverkauf!“ wenn Stile vermischt oder verwässert werden. IRONBOUND ziehen sich da insofern aus der Affäre, als dass sie mehr oder weniger pure Heldenverehrung begehen. Praktisch alles an „Serpent’s Kiss“ schreit IRON MAIDEN (mit BLAZE BAYLEY).


Das beginnt beim melodieverliebten Edelstahl der Herren, geht weiter beim dominanten Bassspiel und endet beim auf den ersten Blick wenigstens interessant klingenden Gesang. Dabei überzeugen IRONBOUND in erster Linie durch ihre authentische Liebe zum Heavy Metal der achtziger Jahre, aus der sie kaum einen Hehl machen.
Egal, ob es das prägnante Bassspiel oder das Händchen der Band für einprägsame Melodien ist: Praktisch alles an diesem Album wirkt durchtränkt von schwermetallischem Herzblut und mit „The Destroyer of Worlds“ zeigen die Musiker, dass ihnen auch ein etwas düsterer Grundton hervorragend steht.


Dazu passend auch die Texte dieses Albums, welche gleichsam lesenswert, leicht verständlich und introspektiv gehalten sind, sodass auch beim Mitlesen keine Langeweile aufkommt.
In Sachen Instrumentalkunst sticht u.a. der variable Abschluss „The Healer of Souls“ hervor. Hier machen sowohl das Schlagzeug, als auch der Bass mit einigen komplexen Figuren von sich reden. Unnötig zu erwähnen, dass der Song trotzdem schnittig in die Lauscher läuft und das Heavy Metal Herz ebenso höher schlagen lässt wie das gesamte Album.
Einziger Kritikpunkt an „Serpent’s Kiss“ könnte der Gesang sein. Denn die gepresste Sirenenqualität des Sängers braucht unter Umständen ein, zwei Durchläufe, um voll zu zünden. Dann aber haben IRONBOUND das Heavy Metal-Traditionsherz fest in ihrem Griff.


FAZIT: IRONBOUND überzeugen auf „Serpent’s Kiss“ mit glänzendem Edelstahl traditioneller Machart, der mit einer Menge Herzblut legiert wurde. Die Zielgruppe weiß Bescheid.

Dominik Maier (Info) (Review 791x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Doomsday to Come
  • Holy Sinners
  • Serpent's Kiss
  • The Destroyer of Worlds
  • The New Dawn
  • Forefathers' Rites
  • Vale of Tears
  • The Healer of Souls

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!