Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

My Dying Bride: A Mortal Binding (Review)

Artist:

My Dying Bride

My Dying Bride: A Mortal Binding
Album:

A Mortal Binding

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom/Death Metal

Label: Nuclear Blast / Believe
Spieldauer: 54:42
Erschienen: 19.04.2024
Website: [Link]

Von MY DYING BRIDE darf man nach fast 35 Jahren keine musikalischen Neuerungen mehr zu erwarten. Die Band hatte eine ganz kurze experimentelle Phase, die sich auf einige frühe EP-Tracks und das 1998er Album "34.788%... Complete" beschränkte, ansonsten war Doom/Death in britischer Reinkultur angesagt - und so verhält es sich nun auch mit "A Mortal Binding", dem 14. Studioalbum (das Neoklassik-Experiment "Evinta" von 2011 nicht mitgezählt) des Sextetts aus West Yorkshire.

Als unerheblich erweist sich dabei die personelle Situation innerhalb der Band: Drummer Dan Mullins, der von 2007 bis 2012 Mitglied war, ist zurückgekehrt, während Neil Blanchett, der als Gitarrist 2019 hinzustieß und bisher nicht aktiv am Songwriting beteiligt war, mittlerweile fest integriert wurde. Letzten Endes stemmt ohnehin Riff-maschine Andrew Craighan - einziges verbliebenes Gründungsmitglied neben Sänger Aaron Stainthorpe - den Löwenanteil der Kompositionen.

Auch deshalb ist "A Mortal Binding" ein sehr klassisches MDB-Album, wobei die sieben teils überlangen Tracks etwas schwieriger zugänglich sind als jene des Vorgängers "The Ghost of Orion" (2020) und der wenige Monate danach erschienenen "Macabre Cabaret"-EP. Der Opener 'Her Dominion' ist paradoxerweise die sperrigste Nummer der Platte und steht mit ihrem wohl vorsätzlich stockenden musikalischen Flow allein für sich.

'Thornwyck Hymn' ist hingegen als erste Single nur zu typisch geraten und zeigt die Gruppe in Bestform; das stark von Keyboard und Violine geprägte Stück lebt insbesondere von seinen Gesangs-Hooks, was im Grunde auch für 'The 2nd of Three Bells' und 'A Starving Heart' gilt, die auf ihre erzkonservative Art das tieftraurige Moment ausnutzen, das die Band beziehungsweise ihr Sänger beinahe in Perfektion beherrscht.

Lebhafter (relativ gesehen) wird es mit 'Unthroned Creed' und seinen verschachtelten Düster-Riffs. Der Track macht auch rhythmisch zahlreiche Wandlungen durch, wie um auf das über elf Minuten lange 'The Apocalyptist' vorzubereiten. Ein Geigen-Intro, jäh aggressiv aufbrausende Parts und mehrere getragene Instrumentalpassagen bei einer fulminanten Steigerung - mehr Prog geht by MY DYING BRIDE nicht. Das "nur" neunminütige 'Crushed Embers' wirkt ähnlich konzipiert, entwickelt aber keine ebenbürtige Sogkraft.

FAZIT: "A Mortal Binding" ist ein solides MY DYING BRIDE-Album, dem bei aller üblichen Dramatik die großen Momente/Melodien fehlen. Ein Highlight für sich ist der fette, warme Gitarrensound, den die Band zum zweiten Mal mit dem Produzenten Mark Mynett (ehemals Kill II This, arbeitete auch schon mit unter anderem Paradise Lost) erarbeitet hat. In puncto Songwriting halten die Brite "nur" ihr gewohntes Niveau.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1262x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1] Her Dominion
  • 2] Thornwyck Hymn
  • 3] The 2nd of Three Bells
  • 4] Unthroned Creed
  • 5] The Apocalyptist
  • 6] A Starving Heart
  • 7] Crushed Embers

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!