Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Tomb: The Valley of Despair (Review)

Artist:

The Tomb

The Tomb: The Valley of Despair
Album:

The Valley of Despair

Medium: CD/Download
Stil:

Death Metal

Label: Great Dane Records
Spieldauer: 29:36
Erschienen: 29.03.2024
Website: [Link]

THE TOMB versuchen sich mit ihrem Debüt „The Valley of Despair“ an Todesblei der groovigen Sorte und erinnern trotz der programmierten Drums ab und zu an alte SEPULTURA.
Dass den Italienern der einstige Pioniergeist ihrer brasilianischen Vorbilder fehlt, ist dabei verkraftbar, denn handwerklich kann dieses Duo trotzdem überzeugen. Über programmierte Drums lässt sich nach wie vor (zu Recht) streiten, aber die Technik erleichtert (nicht nur) in diesem Fall eine Albumveröffentlichung.


Auch optisch wird der Todesstahl der alten Schule ansprechend, wenn auch wenig originell, in Szene gesetzt. Mit der Zeit stellt sich die Frage, ob an mancher Stelle nicht weniger mehr gewesen wäre. Stücke wie „Entranced by the Smell of Death“ ergehen sich zwar in durchaus spannender Frickelei (z.B. am Bass), wirken dadurch aber auch sehr vollgepackt, sodass das eine oder andere Gitarrensolo eher unrund quäkt, anstatt den Song zu bereichern.
Dass sich dieser Trend in „The Rise of the Ancestral Forces“ fortsetzt, ist weniger ein großes Manko, als ein Schönheitsfehler, denn in „Buried Alive“ machen die schrägen Melodien dann wieder Sinn, bereichern sie die Atmosphäre doch dahingehend, dass sich ein gewisser ‘Sumpf-Death-Metal‘-Charakter einschleicht, der ganz gut zum Bandnamen passt.


Auf Dauer wird aber der Gesang zu einem Knackpunkt der Scheibe. Denn auch wenn das Organ von Alessandro Nunziati einen kaputten Charme besitzt, sonderlich variabel bzw. wirklich einprägsam klingt der Mann leider nicht.
Hin und wieder erinnert er an Martin van Drunen, aber im Gegensatz zu dessen Sympathie-Brutalität wird das Gebrüll von THE TOMB eben nicht immer intensiver und aufwühlender (das kann aber auch an der wenig originellen Textkonzeption liegen; es geht um Tod und Verderben und den Mensch als generelles Scheusal).
Der punkige Haudrauf-Charme von Stücken wie „Delirium“ kann sich aber hören lassen.


FAZIT: THE TOMB brauchen zwar noch ein wenig Entwicklungszeit, um formvollendete Gruftmusik zu erschaffen, aber „The Valley of Despair“ macht als Debüt schonmal eine gute Figur (und das nicht nur, weil auch das Artwork klasse gemacht ist) zwischen Knüppel-Death und Musikschlamm. Nette Scheibe.

Dominik Maier (Info) (Review 1067x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Gates of Suffering
  • Horror Painted in Your Eyes
  • In the Twilight
  • Entranced by the Smell of Death
  • The Rise of the Ancestral Forces
  • Buried Alive
  • The House of Thousand Screams
  • Delirium
  • The Valley of Despair

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!