Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Upper Decker: Family Dinner (Review)

Artist:

Upper Decker

Upper Decker: Family Dinner
Album:

Family Dinner

Medium: CD/Download
Stil:

Brutal Death Metal

Label: Great Dane Records
Spieldauer: 36:23
Erschienen: 26.04.2024
Website: [Link]

UPPER DECKER haben offenbar, gelinde gesagt, seltsame Vorstellungen von einem Familienessen. Denn rein optisch betrachtet strahlt das Cover von „Family Dinner“ eine Stimmung zwischen Trash-Horror und nach hinten losgegangener Drogenerfahrung aus.

Musikalisch dagegen trieft das Todesblei vor fettigem Sound, in dem der Bass wie eine Kochkelle im Suppentopf herumrührt. Ob „Simon the Toilet Beast“ da aus seinem Heim gekrochen kommt, ist allerdings ebenso diskutabel wie die Frage, ob UPPER DECKER ihre Sache wirklich ernst meinen.


Musikalisch tun sie das auf alle Fälle, denn Stücke wie die Hymne an das erwähnte Klo-Monster, oder auch das grindige Gemetzel „Derek your Neighbour is a Paranoiac Guy who saw Aliens“ bedürfen zweifellos eines gewissen Könnens. Aber wie so oft im Bereich des allzu brutalen Todesbleis darf hier natürlich darüber diskutiert werden, ob das jetzt gut gemachte Musik mit schrägem Humor ist oder ob hier nicht doch die Aufnahme einer Klospülung (zumindest gesanglich) über instrumentales Bollwerk gepackt wurde.

Ob „Kevin“ seinen eigenen Song verdient hat, ist eigentlich egal, denn das Teil rollgurgelt wie ein Zementmischer durch frisches Mett, dem die schräge Gitarre die Knoblauchwürze verpasst. Mit diesem kruden Bild wird der Charakter von UPPER DECKER auch ganz gut eingefangen.
Rödel-Death Metal mit krankem Humor eben.
Wem das reicht…


FAZIT: Handwerklich sind UPPER DECKER sicher keine Dilettanten und Kenner des Brutal-Death-Sektors dürften an „Family Dinner“ ihre Freude haben. Originell, geschweige denn sonderlich spannend fällt das Album aber nicht aus.

Dominik Maier (Info) (Review 495x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Albert Fish N’ Chips
  • Paul’s Thrower
  • Jared the Subway Guy
  • Simon the Toilet Beast
  • Chuck No Risk
  • Derek your Neighbour is a Paranoiac Guy who saw Aliens
  • Kevin
  • Henri De Chissian

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!