Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Various Artists: This Is DJ's Choice 'GU' – Vol. 4 (Review)

Artist:

Various Artists

Various Artists: This Is DJ's Choice 'GU' – Vol. 4
Album:

This Is DJ's Choice 'GU' – Vol. 4

Medium: CD/LP
Stil:

Dance, Deep Funk, Soul, Jazz, Hip Hop, Samba, Pop

Label: Unique Records
Spieldauer: 38:36
Erschienen: 16.02.2024
Website: [Link]

Fünf lange Jahre dauerte es, bis dem dritten Teil von „This Is DJ's Choice 'GU'“ nun Teil 4 folgen kann. Das Konzept für diese Compilation-Serie basiert auf der langjährigen Freundschaft von DJ GU und dem Unique-Labelgründer Henry Storch, die lange Zeit gemeinsam Platten auflegten. So entstand eines Tages die Idee, die aus ihrer Sicht besten Tracks zu präsentieren, die sie in ihrer gut 20 Jahre andauernden Freundschaft gemeinsam der musikbegeisterten Öffentlichkeit darboten, sodass alle Platten originale 7“-Inch-Singles aus den Sammelkisten GUs sind, die sich nun also auf „This Is DJ's Choice 'GU' – Vol. 4“ vereinen und wiederfinden. Das musikalische Genre war hierbei nicht wirklich wichtig, sondern der rhythmische Vibe und die Atmosphäre, die von den Sounds ausgehen. Die Auswahl erfolgte hierbei wie ein typisches, seine Zuhörer zum Tanzen animierendes DJ-Set.

Im Endeffekt eine absolut verblüffende Zusammenstellung, denn hier trifft Jazz (DIESLER samt wildem Gebläse) auf Funk (SHARON JACKSON) sowie Hip Hop (THE BAMBOOS und DADDY-O OF STRETSASONIC mit ihrer Liebeserklärung an einen Schlagzeuger oder JAY ARE, der sich unbedingt selber besingen muss) und Seventies-Pop (CARLTON JUMEL, der einen so fein an STEVIE WONDER erinnert) bis hin zu Sixties-Beat/Deep Funk (THE SWEET VANDALS aus Spanien oder NAOMI DAVIS). Aber es dürfen auch gerne Latin bzw. Bossa Nova (ELI GOULART mit ihrer „Sunny“-Coverversion) und funkige Instrumentals (THE SUPERSONICS) sein.

Wer hier nicht irgendwie auf den Geschmack kommt, der muss sich wohl gerade beim Karneval seine Kasper-Maske über die Ohren gezogen haben...

Unfassbar, dass sich all diese unterschiedlichen Musikrichtungen so nahtlos miteinander vereinen können, wenn ihnen nur der Hang zur Tanzbarkeit und dieses Feeling, dass man sich unbedingt nach solchen Rhythmen bewegen möchte, innewohnt.
Zudem sind die ausgewählten Musiker alles Meister ihrer Klasse und nicht nur Geheimtipps. In solch einer Zusammenstellung wie auf dieser LP wurden sie aber garantiert noch nicht präsentiert, denn es gehört eben doch eine echtes DJ-Geschick und wahrscheinlich das praktische Erproben auf der Tanzfläche dazu, um eine dermaßen explosiv-funkige Mischung hinzubekommen.

FAZIT: Deep Funk, Soul, Jazz, Latin, Hip Hop, Samba und was noch alles vereinen sich zu einer liebevollen, sofort in die Beine gehenden Mischung auf „This Is DJ's Choice 'GU' – Vol. 4“ miteinander. Einzige Voraussetzung bei dieser von DJ GU mit viel Retro-Charme zusammengestellten 'Tanzplatte' ist tatsächlich die Tanzgarantie und natürlich die atmosphärische Erprobung aller 10 Songs der unterschiedlichen Musiker und Musikstile auf der Tanzfläche. Nach fünf Jahren Wartezeit zwischen Teil 3 und 4 hat sich das Warten auf den nächsten heißen 'DJ-Tanzscheiß' echt gelohnt, weil die Tracks zwei Jahrzehnte repräsentieren, während der GU gemeinsam mit dem Unique-Labelgründer Henry Storch Platten auflegten und dabei eben nur die Musik wählten, die ihnen selber gefiel. Beide haben tatsächlich einen echt guten Geschmack bewiesen – ach so: Würde ein PRINCE noch leben, er würde garantiert bei dieser Musik ebenfalls absolut abgehen!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 868x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (20:15):
  • The Sweet Vandals Too Much
  • Diesler Revelations (Jazz Invaders Remix)
  • The Bamboos feat. Ohmega Watts Get In The Scene
  • Naomi Davis & The Knights Of Forty First Street The Forty First Street Breakdown
  • Eli Goulart E Banda Do Mato Sunny
  • Seite B (18:21):
  • Daddy-O Of Stetsasonic Drumma Man
  • The Supersonics The Chosen One
  • Sharon Jackson & The Soul Destroyers Fakin' It
  • Carlton Jumel Smith And Cold Diamond & Mink Remember Me
  • Jay Are feat. Tiffany Page It's Jay Are

Besetzung:

Interviews:

  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!