Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sylvan: X-Rayed (Review)

Artist:

Sylvan

Sylvan: X-Rayed
Album:

X-Rayed

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Point Music
Spieldauer: 68:45
Erschienen: 2004
Website: [Link]

Neo-Prog...schmeißen wir zu Beginn einen Begriff in den Raum. Dumme Schubladisierung, aber es klingt zumindest frisch, was die Nordlichter SYLVAN hier verzapfen, wenn auch nicht so "neu" wie das Präfix uns weismachen will. Sind zwar auch schon über zehn Jahre dabei, die Herren, doch sie stehen gut neben den letzten Veröffentlichungen besonders der britischen Vertreter der Gilde vom Stachelschweinbaum oder kastrierten Silmarillion.
Die im Progressiv-Bereich fast schon Standard gewordenen Samples von Radiosprechern u.ä. lassen meist auf ein Albumkonzept schließen. Gebt mir noch Songs, die erst nach 13 Minuten über die Ziellinie kriechen, und es besteht kein Zweifel mehr. Da mir keine Texte vorliegen, kann ich dazu nichts weiter sagen, als dass es emotional zugeht. Der Gesang hat den Kontrastreichtum Gildenlöwscher Prägung, während die Musik nicht ganz so stark von Stimmungswechseln durchzogen ist wie bei Pain Of Salvation. Geschmackvolle Basslinien, dezent-synthetische Klänge und seltene gitarristische Ausbrüche bestimmen das Bild. Bei der fast ausgereizten CD-Maximalspielzeit können sich SYLVAN dann auch nicht des Vorwurfs der Langatmigkeit erwehren – nicht weil die Qualität im Verlauf schwindet, sondern die Aufmerksamkeitsspanne des Hörers. Wären alle Titel so geschickt dynamisch aufgebaut wie etwa der Opener So Easy oder kompakt wie Today, wäre die Spielzeit gerechtfertigt. Vielleicht ist sie das auch in Begleitung des Booklets und der Texte unter einem Kopfhörer. Dem Anspruch des Konzepts wird die Band durchaus gerecht, denn das bloße Hören der Scheibe lässt keine Gedanken an musikalische Überambitioniertheit aufkommen. An den Refrains hängt man sein Ohr fest, damit nach mehrmaligem Hören auch das Hirn mitgezogen wird. Dass auch noch Herz und Körper mitgehen, gelingt mir trotz aller Ausdruckskraft persönlich (noch) nicht – ist’s die norddeutsche Unterkühltheit?

FAZIT: Laut Promo hat man selten so eine ehrliche Platte gehört...da kann man sich alles und nichts darunter vorstellen. Fest steht, daß das Handwerk gekonnt und die Produktion sehr transparent ist. Gerade die langen Songs sind passagenweise gelungen, das Soundscapehafte muss man sich indes wegdenken/-skippen, um ein gelungenes Album im Dunstkreis der besagten Bands zu genießen - auch mit dem bekannten Gefühl vom Mehr, das ein Weniger sein sollte...

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2741x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • So Easy
  • So Much More
  • Lost
  • You Are
  • Fearless
  • Belated Gift
  • Today
  • Through My Eyes
  • Given - Used – Forgotten
  • This World Is Not For Me

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!