Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Arkhan: M.A.C.H.I.N.E. (Review)

Artist:

Arkhan

Arkhan: M.A.C.H.I.N.E.
Album:

M.A.C.H.I.N.E.

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Manitou/Twilight
Spieldauer: 39:07
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Offenbar schon seit geraumer Zeit erhältlich und 2005 eingespielt, wird das Debüt dieser Schweizer nun offiziell in Deutschland vertrieben. Die Gruppe spielt US-orientierten Death Metal mit Samples und Effekten bei technischer wie technoider Ausrichtung.

Für letztere ist die künstlich aufgebauschte Drucklosigkeit der Produktion verantwortlich. Die Drums klingen nach Konserve, die Gitarren kratzen statt zu braten. Allerdings passt dies zur sterilen Atmosphäre der hektischen Musik. Die Vocals sind gewohnt viehisch, wobei auch die Black-Metal-Vergangenheit der Gruppe unter dem Banner Ipsum herauszuhören ist. Außerdem bekunden die eingefügten Zitate und einige Songtitel ihre Vorliebe für trashige Horrorfilme.

Nichts Neues also? – Nein, und dies auch noch in qualitativ ambivalenter Ausführung. Der Sound mag von Pappe sein, die Ideen und das Spielvermögen dagegen prinzipiell nicht – bloß läuft beides in den falschen Kanälen. Zittrig-virtuose Soli, Sitar-Effekte und verhaltene Harmonien haften wahllos aneinander, ohne als schlüssige Stücke an den Synapsen haften zu bleiben. Auch vor orchestralem Bombast machen die Eidgenossen nicht Halt, um im Highlight „Nemesis“ fast ins Progressive abzudriften.

Wäre dies alles logisch verbunden, stände mit ARKHAN ein selten gewordener Vertreter spaciger Todesmucke Gewehr bei Fuß; so reicht es nur zu anerkennendem Kopfnicken und –Schütteln angesichts vergebener Chancen. Das Unsympathisch-Prollige, das der Band wegen der evozierten totalitären Atmosphäre anhaftet, müsste ebenso wenig sein, denn ihr Können brauchen die Musiker dahinter nicht zu verstecken.

FAZIT: Extrem und erbarmungslos wie etwa Blood Red Throne sind ARKHAN - moderne Death Metaller, die noch viel kompositorischen Feinschliff auf dem Proberaumboden zusammenkehren müssen. Freunde des Bizarren dürfen vorab ein blutiges Ohr riskieren.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2880x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Execute
  • M.A.C.H.I.N.E.
  • Texas Lesbian Barbeque
  • 1001 Reasons To Kill
  • Nemesis
  • The Prisoner
  • Bloodbath
  • Little Stinky Monkey
  • Tromassacre

Besetzung:

  • Sonstige - Greg, Steph, Chris

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!