Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Phideaux: The Great Leap (Review)

Artist:

Phideaux

Phideaux: The Great Leap
Album:

The Great Leap

Medium: CD
Stil:

Rock / Pop / Prog

Label: Bloodfish
Spieldauer: 54:08
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Schon wieder ein neues PHIDEAUX Album. Interessierte Hörer sollten sich lieber ranhalten und „The Great Leap“ schnellstens in sich aufnehmen, um nicht in unnötige Hörkonflikte mit dem bereits angekündigtem „Doomsday Afternoon“ zu geraten, das in absehbarer Zukunft orchestergestützten Düsterprog bieten soll.

Was ein gewisser Kollege dieser Website wahrscheinlich liebevoll als „artsy Firlefanz“ bezeichnen würde, bezeichne ich eher als angenehm abwechslungsreiche Sammlung von Melodien und Instrumentierungen. Prog ist „The Great Leap“ nur sehr bedingt - trotz einer Vielzahl ungewöhnlicher tonerzeugender Gerätschaften (Zurnas, Clavinette, Theremine, Dulcimer – wer will schon bloß Gitarre spielen) ist dieses Album recht geradlinig mit einem leichten Hang zum Epischen ausgefallen. Die folkige Melodiösität von „313“ spiegelt sich nur noch in abgeschwächter Form im „großen Schritt“ wider und von Wave will der neue PHIDEAUX auch nichts mehr wissen.

Trotzdem finden Liebhaber der älteren Werke immer noch genug schwebende Melodien, fein texturierende Chöre, verspieltes Piano und wabernde Moogs, um sich nach kürzester Eingewöhnungszeit wieder in vertrauten Sounduniversen wiederzufinden. Ob die neue Geradlinigkeit auf Gegenliebe stößt, ist wohl reine Einstellungssache, ich sehe der einstigen Experimentierfreude mit einem halben, weinenden Auge hinterher. Wer einen sanften Umstieg braucht, sollte sich zuerst mit „Rainboy“ (mehrstimmige Harmonien und Melodien mit Blick bis zum Horizont) und „They Hunt You Down“ beschäftigen (erinnert in der ersten Hälfte an Lou Reeds minimalistische Depri- und Melancholie Orgie „Magic and Loss“ – aber weniger musikalisch, eher stimmungsmäßig).

FAZIT: Nettes Album, leichte Enttäuschung. Der verspieltere PHIDEAUX gefiel mir besser, denn richtig rocken kann „The Great Leap“ nicht.

Nils Herzog (Info) (Review 2746x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wake Up
  • You And Me Against A World Of Pain
  • The Waiting
  • Abducted
  • Rainboy
  • I Was Thinking
  • Long And Lonely Way
  • They Hunt You Down
  • Tannisroot
  • One Star
  • Last

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!