Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Steve Hackett: Wild Orchids (Review)

Artist:

Steve Hackett

Steve Hackett: Wild Orchids
Album:

Wild Orchids

Medium: CD
Stil:

Rock / Experimental

Label: InsideOut/SPV
Spieldauer: 49:38
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Steve Hackett bleibt weiter störrisch und denkt nicht daran, eine akustische Bittstellung an seine alten Kollegen zu machen, um die Schöpfungsgeschichte fortzuschreiben. Genesis-Vergleiche wird man auch zu seinem neuen Album kaum ziehen können, stattdessen führt der Gitarrist die schrankenlose Mischung aus Klassik, wenig Rock und Klangexperiment weiter fort, was zu Lasten der Songs geht.

Das Underworld Orchestra von „Metamorpheus“ darf erneut mitspielen und gleich im ersten Stück statt der stoischen Bass-Achtel und Hacketts spröder Stimme gemeinsam mit einer Violine für die eigentlichen Akzente sorgen – Stoisch, keine Wendungen nehmend oder Spannung aufbauend sind nämlich viele der Tracks. Eine Klangfarbe, eine spärliche Motividee wird im Liedformat ausgewalzt: bei „Waters of the Wild“ ist dies eine dem Gesang antwortende Sitar, in „Set Your Compass“ und „To A Close“ die mittels Chorus-Effekt verfremdete Stimme zu verträumtem, fast Sixties-poppigem Arrangement. Ein solches trägt auch „A Girl Called Linda“, zuzüglich eines Flötensolos von Bruder John sowie starkem Jazz-Bezug der Rhythmiker (Upright-Bass-Klang, ausgiebiges Beckenspiel).

„Ego And Id“ geht am ehesten noch als allerdings synthetischer Rock durch. Braucht es einen C.G. Jung, um rauen Gesang und Robert-Fripp-Leads aus dem Unterbewusstsein des Komponisten zu graben? – Dort scheinen auch andere spinnerte Einfälle zu lagern, die „Down Street“ herauskehrt. Der tiefe Sprechgesang ist von früheren Werken her schon bekannt; hinzu kommen Loops, Geräusche, ein Akkordeon und Vaudeville-Bläser. Bruchstückhaft faden diese Elemente ein und aus und machen das lange Stück gemeinsam mit einer Jahrmarktsorgel vollends zur Zirkusnummer. An zehnter Stelle steht ein als Zwischenspiel getarntes uraltes Radiosample, in dem eine Unterhaltungscombo angekündigt wird, welche dann auch kurz aufspielen darf. Rauschender Wind weht hinüber zu „She Moves In Memories“, das mit Harfe und Orchester wie der Soundtrack zu einer idyllischen Landschaftseinstellung in einem Heimatfilm klingt. Am gewöhnlichsten ist die Bob-Dylan-Verbeugung „Man In the Black Coat“ mit Slide und Harmonica...immerhin kann Hackett hier stimmlich mithalten, ohne auf Manipulationen zur Anreicherung seines wenig ausdrucksvollen Organs zurückzugreifen.

Als letzte Komponente dieses zwielichtigen Gemisches stehen die für den Künstler typischen „Bumm-Tschack“-Lieder an. „Wolfwork“ ist ein solches mit schweren String-Riffs, der Abschlusssong wiederum mit kantig-jaulenden Leads. Davon hätte man sich neben wirklich ausgereiftem Songwriting mehr gewünscht. Hackett baut mit seinen letzten Alben konstant ab und verliert sich in Kunstmusik; dabei verhieß seine Live-DVD noch mehr.

FAZIT: Alles ganz experimentell und abwechslungsreich im Hause Hackett, jedoch ohne ein geschlossenes Bild sowohl im Einzelnen (Lieder) als auch Allgemeinen (sinnvolle Struktur des Albums) abzugeben. Aneinandergereihte Geistesblitze, die selten besonders licht sind und ohne den Hintergrund des Mannes wesentlich weniger öffentlichen Wind machen würden. Bedenklich.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2202x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Dark Night In Toytown
  • Waters of the Wild
  • Set Your Compass
  • Down Street
  • A Girl Called Linda
  • To A Close
  • Ego And Id
  • Man In the Long Black Coat
  • Wolfwork
  • Why
  • She Moves In Memories
  • The Fundaments of Brainwashing
  • Howl

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!