Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Burden Of Grief: Death End Road (Review)

Artist:

Burden Of Grief

Burden Of Grief: Death End Road
Album:

Death End Road

Medium: CD
Stil:

Melodic Death

Label: Remedy/Soulfood
Spieldauer: 52:42
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Diese deutsche Gruppe hat schon in der Vergangenheit bewiesen, dass melodischer Death Metal skandinavischer Prägung nicht auf den kleinsten gemeinsamen Nenner mit den Referenzbands dieser Gattung gebracht werden muss, um zu überzeugen. Auch auf ihrem aktuellen Album werden BURDEN OF GRIEF nicht zum Klon von At The Gates und Konsorten, sondern umgehen weitgehend die peinvoll anzuhörenden, am stärksten ausgefransten Muster des Genres.

Schon in der Einleitung macht sich Wehmut und Sehnsucht im melodiösen Gestus breit, was sich im entgegen der Gepflogenheiten wenig geradlinig gestalteten Opener fortsetzt. Erst „Swallow The Sun“ ist von treibendem Charakter, doch die Melancholie bleibt bestehen. Eher finnische Vertreter der eingeschlagenen Richtung scheinen Pate gestanden zu haben: Sentenced oder Insomnium, die vor kurzem in ähnlicher Weise vorstellig wurden. Dies bedeutet, dass „Death End Road“ vollkommen überraschungsfrei tönt, in seiner Vertrautheit allerdings nicht schal schmeckt. Im Gesangsbereich liegt das Defizit der Einförmigkeit; dagegen nimmt man das konstant angewandte Rezept wohlwollend hin, mit dem BURDEN OF GRIEF ihre Hooks zurechtbiegen: Verständliches Kreischen einiger griffiger Worte mit Unterlegung melodiöser Gitarren – fertig ist der Chorus.

Hinsichtlich der spielerischen Ausgestaltung wäre mehr Spannung im Lead- und Solobereich – quasi nicht vorhanden – erwünscht, wohingegen die Riffs überzeugen – auch, wenn Hanfland und Rudolph von Modern-Thrash-Elementen Gebrauch machen, zum Beispiel bei „The Killer In Me“. Schön sind auch die kleinen Einzelheiten, die von sorgfältigem Songwriting zeugen, wie hier das leicht modifizierte Gitarrenthema in einem der späteren Refrains. Am Ende von „The Game“ verschiebt Drummer Robrecht auch einmal seine Beckenschläge im ansonsten rhythmisch eher hausgemachten Kontext.

Gen Ende, bei der zweiten Gitarre in „Passion Of The Night“, schleichen sich Opeth zuzuweisende Stilmittel hinsichtlich der Harmonien ein. Der letzte Song hingegen arbeitet mit Flüstertönen noch näher am melancholischen Abgrund und greift den Plattentitel im Text erneut auf. Als Bonus bekommt der Hörer zwei Neuvertonungen älterer Stücke, welche noch durchgehend vehemente nach-Vorne-Stürmer sind – also eher im Schwedischen zu verorten.
Wenn einige der Stücke weniger als fünf Minuten lang wären, täte das dem Album noch besser; so bleibt es eine grundfeste Darbietung mit nie eine bestimmte Qualitätsgrenze unter- wie überschreitenden Songs.

FAZIT: BURDEN OF GRIEF sind eine gute Melodic-Death-Metal-Band für Freunde des Genres. Wer Aufregung und Neues sucht, sollte in andere Gruppen investieren.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3050x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Death End Road
  • Vita Reducta
  • Swallow The Sun
  • The Game
  • Running Scared
  • The Killer In Me
  • Drown In Sorrow
  • Schizophrenic
  • Passion Of The Night
  • Road Of Visions
  • Smashed To Pieces ´07
  • Immense Infinity ´07

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!