Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fall Of The Leafe: Aerolithe (Review)

Artist:

Fall Of The Leafe

Fall Of The Leafe: Aerolithe
Album:

Aerolithe

Medium: CD
Stil:

Progressive Metal

Label: Firebox
Spieldauer: 41:22
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Firebox, bleibt bei euren Leisten – Progressiv sind die ehemaligen Zäh-Deather FALL OF THE LEAFE höchstens im Vergleich zum übrigen Lavasortiment des Labels. Im großen Ganzen allerdings ist „Aerolithe“ modern inszenierter melodischer Rock typisch finnischer Machart und mit hörbarer Metal-Vergangenheit. Unvorhersehbarere Sentenced dienen als nicht wasserfester Vergleich

Tuomas´ Vocals klingen so typisch finnisch wie sein Name: gekonnt und glatt wie Frischgefischtes. Dagegen wirkt das Prinzip der Instrumentierung und ausgeloteten Klänge auf dem Album bisweilen britisch-verhallt. Der Einsatz von Gitarreneffekten im Clean-Betrieb erinnert an U2, ohne folglich besonders viel „Edge“ zu haben; wird die Klampfe verzerrt, so klingt die röchelnde Vergangenheit an – wie auch im ob seiner Unpässlichkeit befremdlich wirkenden Growling während des letzten Songs. Folglich ist die dominante Stimmung eine gedämpft lebhafte, oftmals melancholisch-hymnisch bezüglich der Refrains. Diese sind nämlich auf Eingängigkeit getrimmt und Kernstücke von Songs, die größtenteils das Schema von leisen Strophen und ausbrechenden Passagen als Höhepunkte anwenden. So alteriert zum Beispiel „Drawing Worry“ bratende Gitarren und eine fragilere Instrumentierung, zu der wie im folgenden Stück auch klassisch klingende Keyboardsounds gehören können. Rockig bleiben FALL OF THE LEAFE dabei immer – ungleich geerdeter, als ihr poetischer Bandname andeutet.

„At A Breath´s Pace“ zeigt die Nähe solcher Klangkonzepte zu der streitbaren Umorientierung Metallicas nach dem schwarzen Album: langsamer und beliebiger Rock in gediegener Härte und mit grölendem Gesangsgestus. Stakkati wie in „Graceful Retreat“ sind im exzessiven Gebrauch Eingeständnisse an Einfallslosigkeit; der vor sich hindümpelnde Radiorocker „Sink Teeth Here“ widerlegt sowieso das Gewaltpotential solcher Stilmittel – die Band zeigt am Schluss stumpfe Zähne, wenn diese auch artig geputzt sind.

FAZIT: Gleichzeitiger Anspruch auf die Ernsthaftigkeit des integren Musikers und eher konventionelles Songwriting mischen sich in diesem Laubfall zu halb gelungenen Rock-Metal-Songs einer- sowie abgedroschenen Finnenhymnen andererseits: stets mit einer gewissen Klasse vorgetragen, aber landestypisch blutarm. Nicht alles, was von dort kommt, ist automatisch hervorragend. Im Gegensatz zu den vergleichbaren Green Carnation sind FALL OF THE LEAFE Durchschnitt; kein Fallobst, aber auch nicht zum Kniefall gereichend. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2181x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Opening
  • All The Good Faith
  • Drawing Worry
  • Lithe
  • At A Breath´s Pace
  • Graceful Retreat
  • Sink Teeth Here
  • Minor Nuisance
  • Especially By Stealth
  • Look Into Me
  • Closure

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mobbi
gepostet am: 18.12.2011

User-Wertung:
14 Punkte

Schade, dass sich diese unglaublich spannende Band nach diesem Album aufgelöst hat. Zwar kommt Aerolithe aus meiner Sicht nicht ganz an die drei Vorgänger heran (Fermina, Volvere und Vantage), spielt jedoch immer noch in der Champions League des innovativen Metal.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!