Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Volbeat: Guitar Gangsters & Cadillac Blood (Review)

Artist:

Volbeat

Volbeat: Guitar Gangsters & Cadillac Blood
Album:

Guitar Gangsters & Cadillac Blood

Medium: CD
Stil:

Metal 'n' Roll

Label: Mascot Records
Spieldauer: 48:34
Erschienen: 06.09.2008
Website: [Link]

Huh! The Guitar Gangsters are back for Cadillac Blood! Klingt heavy! Und die dänischen Spaßvögel von VOLBEAT lassen sich wahrlich nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit ihrem dritten Full-Length erproben sie erneut die Vielseitigkeit der Rock- und Metalfreaks. Und es sieht ganz danach aus, als sei ihnen wieder ein großer Coup gelungen. Längst sind die Jungs um Sänger Michael Poulsen kein Geheimtipp mehr. Außergewöhnliches spricht sich eben im wahrsten Sinne des Wortes herum. Und mit ihren beiden Vorgänger-Platten hat die Band selbst die Messlatte ziemlich hoch gelegt.

Das neue Machwerk geht erwartungsgemäß in die von VOLBEAT gewohnte Richtung. Straightes Riffing, coole Vocals, abwechslungsreiches Songwriting und jede Menge Spielfreude. Das Intro - paradoxerweise 'End Of The Road' betitelt - ist nur die Ruhe vor dem Sturm, denn gleich der Titeltrack zeigt, wo's langgeht. Was stark auffällt: Der Regler für die Eingängigkeit der Songs wurde um einiges nach oben gezogen. Auf dem Album hat sich quasi eine ganze Ohrwurm-Kolonie eingenistet. Es gibt kaum einen Song, der ohne die entsprechende Hookline davonkommt. Paradebeispiel: 'Mary Ann's Place' - die lyrische Fortführung der Geschichte von Danny & Lucy sowie Mr. & Mrs. Ness auf den beiden vorangegangenen Scheiben. Auf dem aktuellen Output zieht sich durch sieben der Songs die Story der Guitar Gangsters, ein paar dubiosen Herren, die versuchen den Attentäter zu finden, der ihren Frontmann Cadillac Blood in dessen Auto angeschossen hat. Auf ihrer Suche gelangen sie in ein gottverlassenes Nest namens „The 10 House City“, dessen Bewohner sie nunmehr näher unter die Lupe nehmen. Und wie's beim Film so schön heißt – the story is to be continued...

Auch VOLBEATs dritter Silberling ist wieder eine Hommage an ihre musikalischen Helden. Da hätten wir zum einen Country-Legende Hank Williams, dem die abgewandelte Version „I'm So Lonesome I Could Cry“ gewidmet ist. Desweiteren haben sich VOLBEAT von den Rockabilly-Punks SOCIAL DISTORTION zu einer eignen Version von „Making Believe“ (im Original von Country-Sängerin Kittie Wells) inspirieren lassen. Und versteckt in den Lyrics von „Wild Rover Of Hell“ kommen auch METALLICA zu gebührender Ehre, deren Einfluss ja definitiv nicht zu leugnen ist. Und natürlich nie zu vergessen: Good old Elvis! Scheuklappen haben VOLBEAT jedenfalls nicht auf. Neben jeder Menge Country und Rock 'n' Roll hat sich bei „Still Counting“ sogar noch etwas Reggae/Ska zwischen die Rock- & Metalsounds gemogelt. Diese vielen Inspirationsquellen machen das Hören wieder sehr unterhaltsam. Einzig Michael Poulsens Vocals wirken etwas gezügelter – mit Verlaub - weniger „rotzig“ als bisher.

FAZIT: Im Prinzip überrascht „Guitar Gangsters & Cadillac Blood“ nicht. VOLBEAT liefern völlig souverän die erwartete Qualität, mit der sie ihrem eigenen und dem Anspruch der ehrenwerten Hörer in jedem Fall gerecht werden. Also: Unbedingt ein Ohr riskieren, Platte kaufen und in jedem Fall (mindestens) ein Konzert besuchen!

Sabine Langner (Info) (Review 6511x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro (End Of The Road)
  • Guitar Gangsters & Cadillac Blood
  • Back To Prom
  • Mary Ann's Place
  • Hallelujah Goat
  • Maybellene I Hofteholder
  • We
  • Still Counting
  • Light A Way
  • Wild Rover Of Hell
  • I'm So Lonesome I Could Cry
  • A Broken Man And The Dawn
  • Find That Soul
  • Making Believe (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!