Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Beardfish: Destined Solitaire (Review)

Artist:

Beardfish

Beardfish: Destined Solitaire
Album:

Destined Solitaire

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock, Retro

Label: InsideOut
Spieldauer: 76:42
Erschienen: 24.07.2009
Website: [Link]

Zum Einstieg ein kleiner Einblick in die Grundzubereitung eines bärtigen Fisches (hier: à la „Sleeping In Traffic“) für jeden, der noch nie einen gegessen hat:
Man nimmt die typische schwedische Grundwürze und vermengt sie mit der Verspieltheit von DREAM THEATER. Dazu kommt ein ordentlicher Schuss zappaesker Humor und gibt das ganze in eine klassische Soundbrühe mit einer Prise YES.

Stilmäßig hat sich bei „Destined Solitaire“ kaum etwas geändert. Schon beim Opener „Awaken The Slepping“ zeigen BEARDFISH innerhalb von sechs Minuten mit diesem verträumten und lebhaften Instrumentalstück ihre Spielfreude.
Der folgende Song, der Titeltrack, überrascht dann mit einem krassen Stimmungswechsel. Düster, hart und manchmal dissonant klingt er – aber sehr befriedigend. Hier experimentieren die Schweden einmal mehr mit verschieden musikalischen Stilmitteln. Die Gitarren sind stellenweise metallisch, der Gesang versucht sich an Growls und Screams (ersteres aber mit mäßiger Überzeugungskraft), die Mannigfaltigkeit des Aufbaus erinnert oft stark an OPETH (Respekt!).
Doch hier ist es leider auch schon vorbei mit den Lobeshymnen. Die folgenden Titel sind ganz nett (vor allem lyrisch), weisen aber nur wenig der packenden Refrains oder Ohrwurmmelodien auf, die man bisher von der Band gewohnt war.
Gerade der längste Song des Albums „Until You Comply Including Entropy“ ist total überzogen und nach mehrmaligem Hören teilweise sogar ganz schön nervig.
Die Qualität der ersten beiden Titel wird erst wieder mit (dem unglücklicherweise sehr kurzen) „At Home… Watching Movies…“ angepeilt und zeigt den BEARDFISH grätenlos und geschmackvoll, wie man ihn eigentlich kennt. Hochwertig geht es weiter mit „Coup De Grâce“, das den Hörer mit auf eine klangliche Reise nimmt und ihn – wie im Namen schon angekündigt – verwöhnt wie Gott in Frankreich.
Die letzten beiden Songs sind dann wieder ganz okay, aber keine wirkliche Geschmackssensation.

Hoch anrechnen muss man den vier Schweden aber dennoch, dass sie immer noch versuchen, sich auszuprobieren, obwohl sie schon ein erfolgreiches und stimmiges Konzept gefunden hatten. Die armen Kerle hatten es aber auch wirklich schwer, gegen ihre Referenzplatte anzukommen.

FAZIT: Ein BEARDFISH schmeckt eigentlich von sich aus schon sehr gut. Das vorliegende Gericht ist aber mit einigen unpassenden Gewürzen zubereitet und wird nur lauwarm serviert – die letzte Anrichtungsart war weitaus deliziöser.
Eine letzte Nachricht an die Küche: Das Essen war ganz gut, aber das Rezept müssen Sie nicht unbedingt aufheben.

Henning Seidt (Info) (Review 3080x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Awaken The Sleeping
  • Destined Solitaire
  • Until You Comply Including Entropy
  • In Real Life There Is No Algebra
  • Where The Rain Comes In
  • At Home Watching Movies
  • Coup De Grâce
  • Abigails Questions (In An Infinite Universe)
  • The Stuff That Dreams Are Made Of

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!