Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Methadrone: Better Living (Through Chemistry) (Review)

Artist:

Methadrone

Methadrone: Better Living (Through Chemistry)
Album:

Better Living (Through Chemistry)

Medium: CD
Stil:

Dark Ambient Slow Doom

Label: ConSouling Sounds
Spieldauer: 50:30
Erschienen: 15.09.2009
Website: [Link]

METHADRONE begannen als “2-bassed sludge/drone monolith”. Von dieser asketischen Instrumentierung sind Bandkopf Craig Pillard und seine Mitmusiker auf „Better Living (Through Chemistry)“ doch ein wenig abgerückt.

(Semi)-akustische Gitarren spielen eine wichtige Rolle im neuen Konzept, ebenso satte Keyboardflächen und (meist hingehauchter) Gesang. Drumsounds werden aber immer noch sehr sparsam und akzentuiert eingesetzt.
Sanfter, schleichender Doom kriecht aus den Boxen, mitunter hypnotisch und repetitiv wie im Instrumental „Polamidon“, aber auch mit traurig beschwingtem Melodiefluss, z.B. im Titellied.
Wehmütige, zurückhaltende Klänge, die aber nie dem Stillstand anheimfallen. Zwischen BOHREN & DEM CLUB OF GORE und AND ALSO THE TREES befindet sich ein lauschiges, nachtschattiges Plätzchen. Dort haben sich METHADRONE eindrücklich niedergelassen.

FAZIT: Ein Album wie „Better Living (Through Chemistry)“ kann eigentlich nur im Herbst erscheinen. Wunderbare Novembermusik, irgendwo zwischen Twin Peaks und rot gestrichenen Häusern. Zeitlupenrock mit verschleppten, sachten Rhythmen und einem beständig dunklen Dröhnen am Horizont. Oder wie es in den Lyrics heißt: „just wanna be drowning in a cold deep blue space“ („Cold Deep Blue“). Da ertrinkt man gerne. Und sei es, weil das Auftauchen gewiss ist...

Die erste Edition des Albums erscheint in einem fast postkartengroßen, dreiblättrigen Überformat. Recht eigenwillig.

Jochen König (Info) (Review 2157x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Flight to Nowhere
  • Biodone
  • Cold Deep Blue
  • Polamidon
  • Better Living (Through Chemistry)
  • Buprenorphene
  • Toward Elysium
  • Dolophine
  • Slough Realism
  • Spiritual Synthesis Part 1
  • Synthesis Part 2

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!