Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Evocation: Apocalyptic (Review)

Artist:

Evocation

Evocation: Apocalyptic
Album:

Apocalyptic

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Cyclone Empire
Spieldauer: 39:30
Erschienen: 29.10.2010
Website: [Link]

Erst dauerte es fünfzehn Jahre, bis EVOCATION im Jahr 2007 ihr Debüt „Tales From The Tomb“ veröffentlichen konnten, jetzt liegt bereits das dritte Album der schwedischen Death Metaller vor. Die Jungs haben gegenüber der zeitgleich gestarteten Konkurrenz natürlich auch noch einiges an Boden gut zu machen.

Im Unterschied zum Erstlingswerk ist „Apocalyptic“ insgesamt etwas weniger garstig ausgefallen. Zwar gibt es noch reichlich knarzige Gitarren, Uptempo-Geballer und fieses Geschrei, aber der Anteil an melodischen Passagen hat doch merklich zugenommen. Kurzgefasst könnte man das Album auch mit der Formel „weniger ENTOMBED, GRAVE und DISMEMBER, dafür mehr EDGE OF SANITY und AMON AMARTH“ charakterisieren. Bei wenigstens drei Songs („Sweet Obsession“, "Psychosis Warfare“ und „Curse On The Creatur“) haben insbesondere die letztgenannten und äußerst erfolgreichen Landsleute von EVOCATION mehr als deutlich Pate gestanden. Ich persönlich schätze die Mannen um Johan Hegg ja sehr, aber am liebsten sind sie mir halt im Original. Trotzdem weist „Apocalyptic“ in Punkto Songwriting eine durchweg hohe Trefferquote auf, wenn auch ein paar Übersongs à la „Chronic Hell“ nicht geschadet hätten. Besonders positiv hervor stechen die melodische Klasse-Soli und der äußerst druckvolle und passende Sound. Spielerisch gehört die Band ja ohnehin zur ersten Garnitur.

FAZIT: Auch das dritte Album der Spätstarter von EVOCATION bietet sehr gut gemachten Früh-90er-Death Metal schwedischer Prägung. Neue Impulse vermag „Apocalyptic“ diesem Genre allerdings keine zu geben. Fans der Band wird das aber vermutlich nicht weiter grämen.

Lutz Koroleski (Oger) (Info) (Review 6211x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sweet Obsession
  • We Are Unified Insane
  • Infamy
  • Parasites
  • Reunion In War
  • Psychosis Warfare
  • Murder In Passion
  • It Is All Your Fault
  • Curse On The Creature
  • Apocalyptic

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 24.10.2010

User-Wertung:
12 Punkte

Ich packe mal noch drei Punkte drauf.
Tolpan
gepostet am: 25.10.2010

Beim oger eh ne vernünftige Strategie...*g*
Mirko
gepostet am: 25.10.2010

Kommentar folgt, sobald die Platte offiziell erschienen ist. Sonst bekomme ich wieder einen auf den Deckel.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!