Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Orphaned Land: Mabool – The Story Of The Three Sons Of Seven (Review)

Artist:

Orphaned Land

Orphaned Land: Mabool – The Story Of The Three Sons Of Seven
Album:

Mabool – The Story Of The Three Sons Of Seven

Medium: CD
Stil:

Metal / Folk / Doom / Progressive / Gothic

Label: Century Media
Spieldauer: 68:02
Erschienen: 23.02.2004
Website: [Link]

Am 22.01.2010, also in weniger als drei Wochen, erscheint das neue ORPHANED LAND-Album „The Never Ending Way Of Orwarrior“ – Grund genug also, sich das Meisterwerk „Mabool“ aus dem Jahre 2004 noch einmal vor die Brust zu nehmen. Zwar konnte die Band für dieses Album reichlich Lob einfahren, doch die Aufmerksamkeit, welche ein Werk dieses Kalibers eigentlich verdient hätte, wurde „Mabool“ leider nicht zuteil. Sehr schade, denn ORPHANED LAND aus Israel haben nicht weniger als ein epochales Werk wahren Crossovers geschaffen. Vollkommen spielerisch verbinden die Israelis um Kobi Farhi Doom Metal mit orientalischer Folk-Musik, mit Gothic- und Death-Einflüssen zu einem progressiven Meisterwerk. AMASEFFER haben sich 2008 mit „Slaves For Life“ an Ähnlichem versucht, konnten aber höchstens ansatzweise zum Original aufschließen.

Mabool – The Story Of The Three Sons Of Seven” ist ein Album, das wächst und wächst und niemals langweilig wird. Lyrisch monumental besingt man die drei großen monotheistischen Weltreligionen (Judentum, Christentum, Islam). Auf Englisch, Latein, Hebräisch und Jemenitisch-Arabisch setzen sich ORPHANED LAND ganz nebenbei für interkulturellen Austausch und vor allem Toleranz zwischen religiösen Systemen ein, die sich in der Menschheitsgeschichte nur selten kompatibel gezeigt haben.

Musikalisch geht es bunt zu, wobei das Songmaterial trotz der Vielzahl unterschiedlicher Stile unheimlich homogen klingt. Melodischer Doom-Death trifft auf orientalische Frauen-Chöre, Bouzouki, Oud, Violine, Cello und Piano vermengen sich feurig mit harten Metal-Riffs zu einer exotischen Gewürzexplosion. Episch-schwelgerische Gitarrensoli versetzen in spirituelle Ekstase, während Death-Growls mit traditionellem, folkloristischem Liedgut und akustischen Tramreisen Hand in Hand gehen – musikgewordene Völkerverständigung ist das in absoluter Vollendung. Es wird komplex musiziert und dennoch bleibt die Musik zugänglich, ohne mit abgedroschenem Strophe-Refrain-Mustern zu arbeiten. ORPHANED LAND ist somit ein echtes Kunstwerk gelungen und es bleibt fraglich, ob die Israelis unter der Regie von PORCUPINE TREEs Steven Wilson in diesem Jahr wieder zu solcher Höchstform auflaufen können. Zu hoffen bleibt es.

FAZIT: Mit „Mabool“ haben ORPHANED LAND seinerzeit einen Klassiker eingespielt. „The Story Of The Three Sons Of Seven“ ist ein gänsehauttreibendes Breitwand-Meisterwerk, das wie selbstverständlich eine Brücke schlägt zwischen arabischer Musik und westlichen Metal-Klängen. Dieses Album als aufgeschlossener Musikliebhaber nicht zu besitzen, das ist ein Versäumnis, ein grober Frevel. Punkt.

Nils Herzog (Info) (Review 6590x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Birth Of The Three (The Unification)
  • Ocean Land (The Revelation)
  • The Kiss Of Babylon (The Sins)
  • A'salk
  • Halo Dies (The Wrath Of God)
  • A Call To Awake (The Quest)
  • Building The Ark
  • Nora El Nora (Entering The Ark)
  • The Calm Before The Flood
  • Mabool (The Flood)
  • The Storm Still Rages Inside
  • Rainbow (The Resurrection)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
felix
gepostet am: 04.01.2010

Das Album ist einfach fantastisch. Ich warte ebenfalls sehr gespannt auf das neue Album, ORwarriOR.
Tim
gepostet am: 06.01.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Ja, geht mir genauso. Freue ich mich schon eine ganze Weile drauf.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!