Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Defeater: Empty Days & Sleepless Nights (Review)

Artist:

Defeater

Defeater: Empty Days & Sleepless Nights
Album:

Empty Days & Sleepless Nights

Medium: CD
Stil:

Hardcore mit Emotion und Grips

Label: Bridge Nine
Spieldauer: 60:02 minus ca. 11:00 Pause
Erschienen: 11.03.2011
Website: [Link]

Wo soll das bei DEFEATER noch hinführen? Das 2008er Debüt „Travels“ war schon der helle Wahnsinn, die ein Jahr später nachgeschobene „Lost Ground“-EP war dem Longplayer mindestens ebenbürtig, und nun kommt das Quintett aus Massachusetts mit dem neuesten, zweigeteilten Werk „Empty Days & Sleepless Nights“ aus den Puschen und toppt die beiden Dinger, ganz locker aus der Hüfte. Mal eben so. Selbstauferlegte Messlatte mit viel Luft dazwischen übersprungen. Ganz easy.

Teil eins des Albums beinhaltet zehn Stücke vielschichtigen, progressiven, intelligenten und hochemotionalen Hardcores, welcher sich kaum mit anderen Bands vergleichen lässt – bestenfalls MILES AWAY, VERSE oder HAVE HEART kämen einem da halbwegs in den Sinn, und doch würde dies eher der Definition vager Orientierungspunkte dienen. Das leidende, unter die Haut gehende Organ von Shouter Derek, die ausgeklügelte Laut-Leise-Dynamik, die Symbiose aus Komplexität und Eingängigkeit, das Wechselspiel zwischen Harmonie und Disharmonie, die omnipräsenten Melodien, welche mal plakativ, dann wieder subtil in die Gehörgänge kriechen, die Verbeugung vor der alten Schule und der gleichzeitige Kniefall in Richtung Moderne, und das alles mit so unglaublich viel Gefühl – „überwältigend“ ist da maßlos untertrieben. Die Jungs beherrschen hierbei eines perfekt: Obwohl die Amerikaner immer wieder in fremden Genres wie Postrock und Alternative streunen gehen, verwässern sie niemals ihr Selbst. Diese eigenwillige Art des Grenzenüberschreitens-und-irgendwie-doch-nicht macht die DEFEATER letztendlich zu einer ganz besonderen Band.

Nach elf Minuten Pause, wodurch das Album auf eine Nettospielzeit von etwa 49 Minuten kommt, folgt Teil zwei des in ein wunderschönes Büchlein gehüllten Tonträgers. Hier zeigt das Fivepiece, dass es auch ohne laute Gitarren und Geschrei wirkungsvolle und ergreifende Songs schreiben kann. Stark an US-Singer/Songwriter-Kost angelehnt, zeigt Frontmann Derek außerordentliches Talent in puncto melodischen Gesanges, flankiert wird er lediglich von Akustikgitarren und gemäßigtem Schlagzeug, gelegentlich auch von Cello, Geige und einer Pedal-Steel-Gitarre. Bei diesen vier Songs hat man oft das Gefühl, man säße mit den Jungs am Lagerfeuer, und kurz vor deren späterem Aufbruch resümiere man dann mit glücklich-glasigem Blick, wie verdammt schön, wie wundervoll der Abend war.

FAZIT: Mit „Empty Days & Sleepless Nights“, das die US-Nachkriegsfamilien-Thematik weiterführt, haben sich die fünf zum zweiten Mal selbst übertroffen. Ich traue mich gar nicht, die Höchstnote zu vergeben, denn wie anfangs erwähnt: Wo soll das bei DEFEATER noch hinführen? Bei „Travels“ dachte ich bereits: ‚Besser geht es nicht!‘ – und die Band lieferte mit „Lost Ground“ ein ‚Doch, ätsch!‘ ab. Nach „Lost Ground“ dachte ich wieder: ‚Dieses Mal geht es aber wirklich nicht besser!‘ – und die Band konterte mit einem weiteren ‚Doch, ätsch!‘ in Form dies vorliegenden Werkes.

Chris Popp (Info) (Review 7544x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Empty Days
  • Warm Blood Rush
  • Dear Father
  • Waves Crash, Clouds Roll
  • Empty Glass
  • No Kind Of Home
  • White Knuckles
  • Cemetery Walls
  • Quiet The Longing
  • At Peace
  • White Oak Doors
  • Sleepless Nights
  • But Breathing
  • Brothers
  • I Don‘t Mind
  • Headstone

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 06.04.2011

Hui, was eine Wertung.

Die stehen schon länger auf meiner Liste. Wird jetzt endgültig nachgeholt. :)
Micha
gepostet am: 16.04.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Was für ein Album! Heute neu zugelegt und bislang dreimal durchgehört - UNGLAUBLICH! Gibts keine 16? :D
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!