Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Necros Christos: Doom Of The Occult (Review)

Artist:

Necros Christos

Necros Christos: Doom Of The Occult
Album:

Doom Of The Occult

Medium: CD
Stil:

Death Doom

Label: Ván Records / Sepulchral Voice
Spieldauer: 73:12
Erschienen: 11.03.2011
Website: [Link]

Es gibt Alben, da zählt gar nicht so sehr der einzelne Song, sondern das Komplettpaket. In diese Kategorie fällt auch der zweite Longplayer der Berliner NECROS CHRISTOS, die jetzt beim Qualitätslabel Ván Records (u.a. home of GRAUPEL, GRIFTEGARD, THE DEVIL'S BLOOD und TAUTHR) untergekommen sind.

In 23 Kapitel ist dieses Gesamtkunstwerk namens „Doom Of The Occult“ unterteilt, 10 davon sind vollwertige Songs, die „Gates“ sind akustische Interludien, die „Temples“ ebensolche mit heftigem Orgel-Einsatz. Betrachtet man zunächst die akustischen Intermezzi einzelnen, so weisen diese von der Melodieführung her eine starke Tendenz Richtung südliches Mittelmeer auf, was inhaltlich perfekt mit den umklammerten Songs harmoniert, die – zumindest den Songtiteln nach - von ägyptischen und buddhistischen Gottheiten handeln. Da kommen sofort die Hobby-Ägyptologen von NILE in den Sinn, NECROS CHRISTOS sind aber musikalisch völlig anders geartet, ein Old School-Vorschlaghammer vor dem Herrn der Unterwelt, der immer wieder in Zeitlupe auf einen am Boden liegenden Kadaver eindrischt. Nur für Sekundenbruchteile wird das Tempo der Songs mal erhöht, deutlich häufiger gleiten NECROS CHRITOS in echte Doom-Gefilde ab. Der Gesang kann gelegentlich seine deutsche Herkunft nicht verbergen, passt aber hervorragend mit seiner Galle-speienden Intonation zu der düsteren Grundstimmung von „Doom Of The Occult“.

Grundstimmung ist ein gutes Stichwort, um auf das eingangs erwähnte Komplettpaket zurückzukommen. Wenn nämlich die Songs an und für sich gut - aber nicht spektakulär - sind, zieht sich doch eine böses und morbides Gefühl wie ein Roter Faden durch „Doom Of The Occult“, das aber deutlich weniger hippiesk als beispielsweise bei THE DEVIL'S BLOOD zelebriert wird. Grundsätzlich ist „Melodie“ für NECROS CHRISTOS kein Fremdwort, es regiert im Endeffekt aber doch der Song als tonnenschwerer Klotz mit Ecken und Kanten, TRYPTIKON oder die obermorbiden DRAGGED INTO SUNLIGHT lassen grüßen, sind in diesem Falle jedoch nur als grobe Richtschnur zu verstehen. Was die Faszination der Band ausmacht, sind eben die Verknüpfung und die fließenden stimmungsvollen Übergänge mit den akustischen Zwischenspielen, ohne sie wären NECROS CHRISTOS wohl nur eine Band unter vielen.

FAZIT: Deutscher Death Doom auf internationalem Niveau. NECROS CHRISTOS könnten nach dem momentanen Hype glatt zur deutschen Vorzeigeband dieser Richtung werden, originell genug sind sie auf jeden Fall.

Dr. O. (Info) (Review 6168x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Temple I
  • Baal Of Ekron
  • Temple II
  • Hathor Of Dendera
  • Gate 1
  • Temple III
  • Necromatique Nun
  • Temple IV
  • Invoked From Carrion Slumber
  • Gate 2
  • Temple IX.99
  • Doom Of Kali Maa - Pyramid Of Shakti Love - Flame Of Master Shiva
  • Gate 3
  • Temple V
  • Succumbed To Sarkum Phagum
  • Temple VI
  • Visceras Of The Embalmed Deceased
  • Gate 4
  • Temple VII
  • The Pharaonic Dead
  • Temple VIII
  • Descending Into The Kinly Tomba
  • Gate 5

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Azrael
gepostet am: 08.10.2014

User-Wertung:
13 Punkte

Der geile Groove von BOLT THROWER ohne dämliche Kriegstexte, die coole Atmosphäre von NILE ohne nerviges Gefrickel und der tonnenschwere Doom von ASPHYX! Eine bessere Mischung kann ich mir im Death Metal Bereich nicht vorstellen! Ok, es fehlen echte Highlights. Dafür aber durchwegs gutes Songmaterial. Beste deutsche Death Band seit MORGOTH! 13/ 15 Punkte
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!