Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Steve Hackett: Live Rails (Review)

Artist:

Steve Hackett

Steve Hackett: Live Rails
Album:

Live Rails

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / SPV
Spieldauer: 115:51
Erschienen: 22.04.2011
Website: [Link]

Schön zu sehen, dass sich altgediegene Progger zunehmend mit ihrem Frühwerk versöhnen, wo jahrelang Kostverächtung betrieben wurde. STEVE HACKETT war schon immer angenehm anders und scheute seine Wurzeln nicht, wie er auch keineswegs darüber stolperte. Dazu besitzt sein Katalog bis hin zur Gegenwart auch zu viel Fleisch. Wundstoßen können sich also andere

2009 und 2010 wurde dieser Doppelteller in mehreren Weltstädten aufgenommen.
Es stellt einmal mehr - man kennt es bereits als Fan des Klampfers, nicht zuletzt auch von seinen optisch fein aufbereiteten DVDs - Solosongs ein paar Preziosen der Genetiker anheim. Das träumerische "Fire On The Moon" kommt trotz durchweg dezent im Hintergrund bleibenden Publikumsreaktionen innig durch die Boxen gekrabbelt und gibt den Vibe der Veröffentlichung vor. Satzgesang ist gleich in "Every Day" ein Thema, und zwar ein wunderbares, das den Tracks zur Fülle gereicht. "Emerald And Ash" kommt mit einem beseelten Rob Townsend am Saxofon, ebenso "Ghost In The Glass". So betulich es bisweilen zugeht, so quirlig bis gar fies gebrochen kann die Band aufspielen, wie das für HACKETT emblematische "Ace Of Wands" bezeugt. Die zwei CDs vereinen manches, was STEVE HACKETT im Laufe seiner Karriere angeschnitten hat, wiewohl die Klangavantgarde weitgehend außen vor bleibt. Also fehlen damit Klassik-Koketterien wie das Satie-Projekt, das der Künstler einst mit seinem Bruder John aus der Taufe gehoben hat. Folkloristisches, dann wieder geräuschhafte Experimente wie "Pollution C" oder dräuende Schleicher wie "The Steppes" in denen gewiss keine Antilopen herumhopsen, stehen an der Tagesordnung. Die heftige Abfahrt "Slogans" kommt ohne ebensolche aus, also gesangsfrei wie vieles auf "Live Rails", ohne dass man die Vocals vermisste. Auch fürs Schwofen zwischen den Stücken bleibt keine Zeit, dafür aber umso mehr fürs Schwelgen ("Serpentine") und Rocken ("Tubehead").

Die zeitlosen Spektralmorgen läuten zu Beginn von Teller zwo einen Klassikerreigen ein, bei dem das Wiedersehen mit GENESIS angenehm frisch anmutet. Zunächst bei "Firth Of Fifth" und nicht zuletzt mit "Los Endos". War die Reunion der Gruppe ohne Gabriel weitgehend überflüssig, wünscht man sich umso dringlicher, auch einmal "Foxtrot" und "Selling England"-Schoten in aktualisierter Form zu hören. Coverbands, die sich zumeist am Abschiedswerk des Erstsängers aufgeilen, bräuchte dann niemand mehr. Mit "Fly On A Windshield" und "Broadway Melody Of 1974" schwingt HACKETT sich hier wenigstens zum dramatischen Konzerthöhepunkt auf, welcher fast vergessen macht, dass die Tracks an verschiedenen Abenden festgehalten wurden. "Still Waters" bestreitet dann gleichsam furios wie versonnen den Endspurt - mit "Clocks" (Drumsolo inklusive) als Statement, dass der Künstler nicht am alten Lorbeerkranz knabbert … als hätte man das nicht ohnehin längst erkannt.

FAZIT: Livealben wie dieses rechtfertigen die Veröffentlichung solcher Unterfangen weiterhin: Gediegene Songauswahl, greifbare Stimmung und Modellpflege beziehungsweise schmackhafte Updates, was die Musik an sich betrifft. So darf es mit Hinblick auf die alte Prog-Garde gern weitergehen. Nehmt euch ein Beispiel, ihr leutseligen Säcke!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3140x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Every Day
  • Fire On The Moon
  • Emerald And Ash
  • Ghost In The Glass
  • Ace Of Wands
  • Pollution C
  • The Steppes
  • Slogans
  • Serpentine
  • Tubehead
  • Spectral Mornings
  • Firth Of Fifth
  • Blood On The Rooftops
  • Fly On A Windshield
  • Broadway Melody Of 1974
  • Sleepers
  • Still Waters
  • Los Endos
  • Clocks

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!