Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Alltheniko: Back In 2066 (Review)

Artist:

Alltheniko

Alltheniko: Back In 2066
Album:

Back In 2066

Medium: CD
Stil:

Heavy/Speed Metal

Label: Pure Steel Records
Spieldauer: 49:23
Erschienen: 23.11.2012
Website: [Link]

Auf nichts ist mehr Verlass im Leben. Früher war klar: Kam eine Metalband aus Italien, ist der Schwulst- und Kitschfaktor in aller Regel höher als der Ätna. Aus, vorbei, finito: ALLTHENIKO stammen zwar aus Italien, machen aber Musik, die jeden Kuttenträger mit überwiegend deutscher Bestickung glücklich macht. Und das schon mit dem mittlerweile vierten Album.

Auf „Back In 2066“ regiert der schnörkellose, pure Heavy Metal: Sägende Gitarren, kreischender Sänger, straightes Drumming. Breaks? Spielereien? Keyboards? No way – keep it simple! Das italienische Full-Speed-Trio setzt auf die klassischen Zutaten, die ein klassisches Metalalbum eben braucht: Ein Gitarrist, ein Drummer sowie ein Bassist und Sänger in Personalunion – das reicht für einige zünftige Old-School-Attacken, bei denen insbesondere Sänger David Nightflight mit seiner sirenenartigen, schrillen Stimme für in die Höhe gereckte Fäuste sorgt. Als rabiate Mischung aus Kai Hansen und frühzeitlichem Peavy erklimmt er höchste Höhen, stets unterstützt von zumeist einfach gestrickten Gitarrenparts und fulminant vorpreschenden Drums. Hier und dort gibt’s mal zur Abwechslung Stampf-Parts, was hin und wieder etwas rockigere Gefühle aufkommen lässt, doch unterm Strich gibt’s hier puren, reinen, knietief in den 80er Jahren watenden Speed und Heavy Metal.

FAZIT: Auf komplette Albumdistanz ist für manchen die Stimme von David Nightflight vermutlich ein wenig anstrengend und zu wenig variabel und das Gesamtpaket etwas zu eindimensional, doch jeder, der seinen Metal pur und direkt auf den Punkt kommend liebt, der wird „Back In 2066“ etliche Hördurchgänge gönnen.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 1891x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Land Of Saluation
  • Ticker For The Fireball
  • Will The Night
  • Dance Of Mutant Knight
  • Horizon
  • Struggle Till The Sunset
  • Riders To Rouen
  • New Worlds Hero
  • Bastard Rabbles
  • 2066
  • Back From The Other Side
  • Dance Of Mutant Knight (Video)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!