Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bak: Sculpture (Review)

Artist:

Bak

Bak: Sculpture
Album:

Sculpture

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock / Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 54:22
Erschienen: 20.01.2012
Website: [Link]

Die beiden Musiker hinter diesem Projekt aus Syndney beherrschen zwar selbst mehrere Instrumente und singen die hauptsächlichen Texte von BAK, haben für ihr Debüt jedoch locker 100 Musiker eingespannt, unter anderem Mitglieder der Sinfoniker vor Ort, einen Chor und sogenannte ethnische Laienkünstler – gutes Stichwort …

„The Search“ nämlich ist ein für den Stil der zwei wegweisendes Percussion-Intro, in dem das Ensemble orientalische Tonfolgen und Muezzin-artigen Gesang etablieren, aber auch ein angedeutetes tiefes Grollen. Im Folgenden entspinnt sich bis zur Kammerspiel-artigen Schlussklammer „The Lament Of Curtain Von Schnauzer“ eine weitgehend orchestrale Form von Progressive Rock in zumeist knapp gefassten Songs. Das sehr an ORPHANED LANDs „Mabool“ erinnernde „Can't Understand“, ein atmosphärischer Schleicher zwischen Gothic Metal und Expressionismus, dauert indes genauso wie das anschließende „Not Just Your World“ an die acht Minuten. Dieses Stück betört zudem ob seiner Eingängigkeit und der mahnenden Worte im Text. Müßig zu erwähnen, dass BAK mit diesem Sound politisch motiviert sind und für Frieden einstehen. Den heavy Mittelteil bestimmt ein ausgefuchstes Chor-Arrangement, das man so gekonnt allenthalben auf SEPTIC FLESHs „A Fallen Temple“-Mischmasch gehört hat, bevor im treibendem Schluss mit Solo reiner Metal hervorgekehrt wird – überragend.

Dass der Opener „Why“ beziehungsweise das bombastische „Sands Of Time“ teilweise an SAVATAGE erinnert, wohingegen „Kali“ mit Sitar sowie „Garuda erwartbar gen Indien schielen, und „Pay“ mit brutalen Stakkato-Parts durchsetzt ist, verwundert in diesem Zusammenhang nicht. Das fast zehnminütige „Our Time“ stellt eine weitere Ausnahme in puncto Länge dar und entwickelt sich zum ernsthaften Eastern Movie mit gemischtgeschlechtlichem Duett, Obertongesang und ausschweifenden Soundtrack-Anmutungen.

FAZIT: Partituren und Rocker-Schweiß, Edelmut und Aufbegehren, Wüstensand und Opernhaus – das alles ist BAK, eine Entdeckung für Prog-Eklektiker, gewissermaßen die harten MINIMUM VITAL oder LAZULI mit Sonnenbrand – ob nun wegen der australischen oder nah- bis fernöstlichen Sonne … [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2668x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Search
  • Why
  • Can't Understand
  • Not Just Your World
  • Kali
  • Pay
  • Our Time
  • Garuda
  • Sands Of Time
  • The Lament Of Curtain Von Schnauzer

Besetzung:

  • Bass - Beau
  • Gitarre - Beau
  • Keys - Kit
  • Schlagzeug - Kit

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Thomas
gepostet am: 28.04.2013

User-Wertung:
12 Punkte

Zum Einstand hatte ich Schwierigkediten mit der CD; diese wich aber schnell und das zufriedene Grinsen auf meinem Gesicht wurde immer breiter
Allerbeste Unterhaltung
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!