Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Machine Head: Machine F**king Head Live (Review)

Artist:

Machine Head

Machine Head: Machine F**king Head Live
Album:

Machine F**king Head Live

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Roadrunner/Warner
Spieldauer: 100:34
Erschienen: 09.11.2012
Website: [Link]

Wahnsinn, wie überzeugt MACHINE HEAD von ihrem letzten Studioalbum „Unto The Locust“ sind: Nicht weniger als sechs der sieben Songs der Scheibe werden auch auf „Machine F**king Head Live“ verwurstet. Und mit was? Mit Recht natürlich.

Wie schon auf Konserve scheinen die Songs trotz der unüberhörbar vorhandenen musikalischen Finesse und Komplexität auf der Bühne denkbar einfach zu funktionieren. Die Fans übertönen die Band bei mancher Passage auf „Machine F**king Head Live“, brüllen die Refrains mit leidenschaftlicher Intensität nach. Damit stehen sie dem Thrash-Quartett allerdings in nichts nach, denn MACHINE HEAD präsentieren ihre Songs mit der Präzision eines Hightech-Bohrers – und zwar egal, ob es sich um Standards wie „Davidian“ oder „Ten Ton Hammer“ handelt oder eben um neues Material wie „Be Still And Known“ oder „Who We Are“ (Gänsehaut!). Lauter sind die Fans auch nicht, wenn BLIND GUARDIAN „Lord Of The Rings“ intonieren.

Neun Jahre nach dem letzten Livedokument („Hell Alive“) macht ein neuer Konzertmitschnitt jedenfalls Sinn, zumal sich die Band auf ihren letzten beiden Studioalben von einer gänzlich anderen Seite zeigte als in der frühen Bandphase. Der komplexe, melodische, technisch versierte aber nichtsdestotrotz intensive Thrash Metal hat den groovenden New Thrash der Anfangstage abgelöst, und das bedeutet nicht nur eine gesteigerte Anerkennung in der Metal-Community, sondern mündet schlicht und ergreifend in besseren Songs. Nachzuhören nicht nur auf „Unto The Locust“, sondern auch auf diesem Live-Album, das leider nicht als DVD veröffentlich wird.

FAZIT: Wieso sind Live-Alben eigentlich so völlig aus der Mode gekommen? Wenn man „Machine F**king Head Live“ hört, fühlt man sich förmlich mitten in der bangenden, grölenden und schwitzenden Menge. Auch ein Verdienst des authentischen Sounds, der offensichtlich ohne größere Reparaturarbeiten auf CD gebannt wurde. Der eine oder andere Stimmwackler Rob Flynns ist jedenfalls erfreulicherweise noch vorhanden, und trotz aller spielerischen Brillanz, die die Band mittlerweile an den Tag legt, lassen sich Spielfehler angesichts der teilweise mächtig filigranen Gitarrenparts nicht vermeiden. Leider hätte man sich beim Booklet auch etwas mehr filigranes gewünscht als das schlichte, achtseitige Standardwerk. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2061x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Am Hell (Sonata in C#)
  • Be Still And Know
  • Imperium
  • Beautiful Mourning
  • The Blood, The Sweat, The Tears
  • Locust
  • This Is The End
  • Aesthetics Of Hate
  • Old
  • Darkness Within
  • Bulldozer
  • Ten Ton Hammer
  • Who We Are
  • Halo
  • Davidian

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!