Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Defeater: Letters Home (Review)

Artist:

Defeater

Defeater: Letters Home
Album:

Letters Home

Medium: CD
Stil:

Hardcore

Label: Bridge 9
Spieldauer: 34:09
Erschienen: 19.07.2013
Website: [Link]

Mit "Letters Home" setzen DEFEATER aus Massachusetts ihre Geschichte einer US-amerikanischen Working-Class-Familie post WWII fort, die sie mit dem Debütalbum "Travels", der "Lost Ground"-EP und der halb verzerrten, halb akustischen "Empty Days & Sleepless Nights"-Zweitscheibe begonnen hatten.

Stilistisch sind die Amerikaner sich treu geblieben, doch allgemein zeigt sich die Band anno 2013 wieder etwas kompakter und begrenzter. So wurde der Fokus bei "Letters Home" auf emotionalen, subtil melodischen Hardcore rund um den Mid- und Uptempobereich gerichtet, zu welchem die Shouter Jay und Derek in ihrer typisch angekratzten Art ihr Leid herausschreien.

Das mag für die, die sich über die stilistische Öffnung des Vorgängers gefreut haben, natürlich enttäuschend sein, doch letztendlich sind DEFEATER Geschichtenerzähler, und zu der erzählten Story passt das musikalisch Dargebotene bestens, zumal die lyrischen Inhalte sehr negativer Natur sind - was bereits bei den Songtiteln auffällt.

Jeder Tonträger der Band ist nur eine Zwischenstation zum nächsten, und so sollte man auch dieses Album als ein Teil eines großen Ganzen sehen, als eine Fortsetzung mit offenem Ausgang. Wie eine Buchreihe, die keine festgelegte Anzahl an Bänden hat. Wo immer noch etwas folgen kann.

FAZIT: Reduktion als Fortschritt, Monotonie als Stilmittel und akustisch helfende Nachdrücklichkeit bei der Demonstration des Nichts und der Verwüstung - physisch, landschaftlich und in den Köpfen der Protagonisten.

Chris Popp (Info) (Review 5059x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bastards
  • No Shame
  • Hopeless Again
  • Blood In My Veins
  • No Relief
  • No Faith
  • Dead Cut
  • No Savior
  • Rabbit Foot
  • Bled Out

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!