Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vespero: Droga (Review)

Artist:

Vespero

Vespero: Droga
Album:

Droga

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: RAIG
Spieldauer: 72:55
Erschienen: 05.07.2013
Website: [Link]

Dass VESPERO die Speerspitze des instrumentalen Prog im Osten darstellen, wurde hier bereits häufiger angedeutet, aber in so bestechender Form wie mit "Droga" nun hätte man die Russen beileibe nicht zurückerwartet. Das Album schüttet ein Füllhorn von Ideen aus und klingt wesentlich leichter verdaulich, als es die Band zuletzt tat. Entschlackung oder verspäter Frühjahrsputz? Egal, klasse allemal.

Mit "Steppe" fühlt man sich zunächst in eine ebensolche in der Mongolei versetzt: orientalisch folkloristische Streicher und Kehlkopfgesang, nicht mehr. Dann setzen die Musiker zu einem hibbeligen Parforceritt an, der sowohl rhythmisch als auch in puncto Melodien mit allen Wassern gewaschen ist. Hier geschiet innerhalb von zehn Minuten deutlich mehr als in der eher Space-rockigen Vergangenheit der Russen, dies eingedenk eines sinnvoll entspannenden Endes. Die Atmosphäre dort greift man im FLOYD-igen "Red Pitfalls" erneut auf, dem im ersten Teil bisher vermutlich zudringlichsten Stück von VESPERO, auch wenn es zwischendurch fast fiebrig wie im frühen Fusion Jazz von Miles Davis zugeht.

Der improvisatorische Charakter ist mittlerweile demzufolge ein wenig in den Hintergrund gerückt. Das träumerische Feeling von "Maui" (geschichtete Synthesizer zeichnen dafür verantwortlich) wird von agilem Bassspiel konterkariert und entstammt ebenso wie der stete Puls von "Thymus" nur noch teilweise dem Weltall, was nicht zuletzt an Klabukov fan-tast-ischer Arbeit hinter seinen Batterien liegt. "Oboo" verfolgt eine ähnlich stringente Linie vor dem Hintergrund des Dschungel-Grooves von OZRIC TENTACLES. Rein geräuschhafte Passagen verkneifen sich VESPERO mittlerweile; dafür bekommt man es etwa in "Halo" mit beeindruckender Virtuosität zu tun, die der Eingängigkeit (das kurze Hauptmotiv hypnotisiert) nicht einen einzigen Abbruch tut. "Marine" hingegen scheint nur vom Titel her einen Rückgriff auf "Subkraut" zu markieren, ist aber in Wirklichkeit ein perkussiv geprägter Schleicher, dessen tiefe Frequenzen den Namen zu rechtfertgen scheinen.

"Frozen Lillies" bringt gar Akustikgitarren zu gehör und verbindet den nur noch phasenweise psychedelischen Instrumentalsound mit nahezu liedhaften Elementen, wobei insbesondere die Dynamik hervorzuheben ist. Russland ist längst international aufgestellt, wenn es um Produktionen geht, und diese hier ist nichts weniger als großartig: zeitgenössisch wie warm, druckvoll wie natürlich - auch wenn der Elektronik wie im finalen Titelstück (anrührende Frauenstimme aus dem Off auch) einen besonderen Platz eingeräumt wird.

FAZIT: Mit "Droga" befinden sich VESPERO in der Form ihres Lebens. Die Russen denken alle Spielarten progressiver Rockmusik mit diesen neun Stücken an und sind dennoch ganz sie selbst, wobei sie nach wie vor so wenig wie kaum eine andere Band einen Sänger brauchen - so ausdrucksvoll ist ihr perfekt aufeinander eingestimmtes Spiel. Bravo! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2790x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Steppe
  • Maui
  • Red Pitfalls
  • Oboo
  • Thymus
  • Halo
  • Marine
  • Frozen Lilies (Melt in Heaven)
  • Droga

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Thomas
gepostet am: 07.10.2013

User-Wertung:
13 Punkte

Der Rezension kann ich ohne Einschränkung zustimmen; feines Scheibchen
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!