Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Volbeat: Outlaw Gentleman & Shady Ladies - Tour Edition (Review)

Artist:

Volbeat

Volbeat: Outlaw Gentleman & Shady Ladies - Tour Edition
Album:

Outlaw Gentleman & Shady Ladies - Tour Edition

Medium: CD+DVD
Stil:

Metal / Alternative

Label: Vertigo / Universal
Spieldauer: 62:30 + 60:36
Erschienen: 08.11.2013
Website: [Link]

Diese Wiederveröffentlichung zeigt in allen Belangen auf, wo bei VOLBEAT seit ihrem Durchbruch auf breiter Ebene, der wohlgemerkt voll und ganz verdient ist, der Hase im Pfeffer liegt. Die Geldschneiderei der großen Plattenfirma mit der beiliegenden DVD passt trefflich zu einer mit diesem Album endgültig im glatten Pop (wenn auch mit harten Gitarren) angekommenen Band, die es wohl immer noch gut meint und vom künstlerischen Standpunkt her viel falsch gemacht hat - die umgekehrt proportionale Funktion von Substanz und kommerziellem Erfolg also.

Man wurde der Combo schon nach zwei Alben überdrüssig, weil sie sich selbst wiederholte und dies immer noch tut, nur dass das Niveau zusehends schwindet. Für den Mainstream sind VOLBEAT der heiße Scheiß geworden, von Anfang an dabei Gewesene gähnen nur noch herzhaft, und daran ändert auch kein King Diamond irgendetwas, der sich im annehmbar klassisch metallischen "Room 24" ein Stelldichein gibt, kein Barney Greenway oder sonst jemand, der als Co-Writer fungierte und es dennoch nicht schaffte, Poulsen aus seiner kompositorischen Ecke hervorzulocken.

Poulsens Danzig-Elvis-Geknödel mit Hetfield-Schlag nervt insbesondere im zerdehnten "The Nameless One" und während "Lola Montez", wobei der Frontmann nicht selten wie durch den Autotune-Wolf gedreht klingt. Das knallige Doppel aus "The Sinner Is You" sowie "Dead But Rising" und das punkige "Black Bart" gefallen mit ihren dem Zeitgeist entsprechenden Thrash-Ansätzen am besten, ansonsten sind allen Stücken voran "Cape Of Our Hero" und "My Body" Weichzeichner-Muzak mit harten Gitarren. Mit Experimenten wie "The Hangman's Body Count" und dem im Duett mit Sarah Blackwood vorgetragenen Rockabilly Country "Lonesome Rider" hingegen suchen VOLBEAT händeringend nach musikalischen Inhalten. Der Midtempo-Riffer "Ecotone" als bislang unveröffentlichter Track ist eine typische B-Seite und verlockt hoffentlich niemandem zum nochmaligen Kauf.

Die Bonus-DVD (blanker Hohn, dieser Ausdruck, weil Liebhaber das Ding wohl doch haben müssen) bietet Songs vom Hellfest und Rock 'n' Heim von den Festivals Download und Roskilde Festival sowie dem Rock am Ring, wohin VOLBEAT nicht besser passen könnten: unpersönlich und einstudiert, ein Event für die Massen vor Mega-Kulissen. Hübsch aufgemacht ist das Doppel-Digi im Schuber mit dickem Booklet schon, doch dadurch fühlen sich Fans, die die Scheibe schon haben, nur noch mehr geprellt.

FAZIT: Was sich vielleicht wie ein Hasstirade liest, soll nicht als solche verstanden werden. Für ein, zwei Sommer waren VOLBEAT die Band schlechthin und auch irgendwie originell. Ihr aktuelles Album ist ihr schwächstes überhaupt und zeigt einen Schatten jener Band, die vor wenigen Jahren in kleinen Clubs den Wahnsinn in Tüten abgeliefert hat. Jetzt sind sie eine Selbstkopie und Karikatur, die vielleicht nicht einmal etwas für diese unglückliche Neu-Verwertung aus Profitgier kann ... womit sie nicht zu den ersten Künstlern zählen würden, denen so etwas geschieht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 5151x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Let's Shake Some Dust
  • Pearl Hart
  • The Nameless One
  • Dead But Rising
  • Cape Of Our Hero
  • Room 24
  • The Hangman's Body Count
  • My Body
  • Lola Montez
  • Black Bart
  • Lonesome Rider
  • The Sinner Is You
  • Doc Holliday
  • Our Loved Ones
  • Ecotone
  • Another Day, Another Way
  • Guitar Gangsters & Cadillac Blood
  • The Nameless One
  • Heaven Nor Hell
  • 16 Dollars
  • The Hangman's Body Count
  • Dead But Rising
  • Lola Montez
  • Cape Of Our Hero
  • Doc Holliday
  • Evelyn
  • Sad Man's Tongue
  • Maybellene I Hofteholder

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik
gepostet am: 13.11.2013

Unterschrieben.
Lothar [musikreviews.de]
gepostet am: 13.11.2013

Jeeds Wort so wahr.
Thochsten
gepostet am: 13.11.2013

Wo ist denn mein vorheriger Kommentar hin?
Thochsten
gepostet am: 14.11.2013

Keine Antwort ist auch eine Antwort... Anscheinend ist es nicht gewünscht, wenn man sich kritisch zum Review äußert. Schade.
Andreas
gepostet am: 14.11.2013

hier hat niemand einen Kommentar gelöscht, zumindest ich nicht.
Andy [musikreviews.de]
gepostet am: 14.11.2013

Ich auch nicht. Hatte mich auch schon gewundert, besonders als ich sah, dass es ein Kommentar von Dir war, Thochsten.
Lothar [musikreviews.de]
gepostet am: 15.11.2013

Vielleicht vergessen, die Captcha-Frage zu beantworten? Ist mir auch schon mal passiert.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!