Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Die Apokalyptischen Reiter: Tief.Tiefer (Review)

Artist:

Die Apokalyptischen Reiter

Die Apokalyptischen Reiter: Tief.Tiefer
Album:

Tief.Tiefer

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Rock

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 75:25
Erschienen: 30.05.2014
Website: [Link]

Stilistische Grenzen und Barrieren waren für DIE APOKALYPTISCHEN REITER schon lange Jahre schwer zu akzeptieren, doch mit „Tief. Tiefer“ versperrt sich das Quintett nun konsequent wie nie dem Einordnen in eine bestimmte Schublade. Wer als Fan der Band mit der musikalischen Entwicklung Schritt halten kann, der wird angesichts deutlich stärker eingesetzter elektronischen Spielereien und popkomptiblen Arrangements vermutlich sagen: Eine logische Entwicklung. Wer allerdings mit „Tief. Tiefer“ ein wenig überfordert ist – wie, um das schon mal vorwegzunehmen, der Rezensent –, der wird sich wohl auf eine Formulierung wie „übers Ziel hinausgeschossen“ einlassen können.

Immerhin quantitativ kann man den Reitern nichts vorwerfen: CD1 („Tief“) enthält elf neue Songs, eingespielt in voller Mannschaftsstärke, CD2 („Tiefer“) akustische Neuaufnahmen bekannter Bandhits sowie zwei neue Songs. Beim Hören des ersten Teils des Doppelalbums werden Traditionalisten ganz lange Gesichter machen angesichts teilweise seichter Kompositionen, arg klangfremder Arrangements und nur weniger Widerhaken, die die Band früher einmal auszeichneten. Viel mehr als der hymnische Opener „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“, die interessante Ballade „Ein leichtes Mädchen“, das abwechslungsreiche „2 Teufel“ und das am ehesten noch klassisch tönende „Die Wahrheit“ will auch nach zahlreichen Annäherungsversuchen nicht hängen bleiben. Stattdessen nerven elektronische Sequenzen, U2-Querverweise und dahindümpelnde „willst du mich nicht mal im Radio hören?“-Passagen den Scheuklappenhörer. Musikalische Bissigkeit darf man natürlich auch vom akustischen „Tiefer“ nicht erwarten, doch machen die entkernten Versionen bekannter Reiter-Songs wie „Friede Sei Mit Dir“ durchaus Freude. Dennoch: Der schale Nachgeschmack der ersten CD überwiegt leider deutlich.

FAZIT: Barrierefreie Musik – immer schon ein Traum der APOKALYPTISCHEN REITER. Wer für neue Einflüsse offen ist, wer mit Popmusik und Elektronika etwas anfangen kann, wer es hasst, dass seine Lieblingsband auf einem neuen Album annähernd so klingt wie auf dem Vorgänger, der wird „Tief. Tiefer“ wohl schnell in sein Herz schließen. Wessen musikalischer Horizont allerdings deutlich eher endet, der konstatiert, dass die Band übers Ziel hinausgeschossen ist und vergibt am Ende enttäuschte sechs Punkte.

Lothar Hausfeld (Info) (Review 3667x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Tief:
  • Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
  • Wir
  • Wo Es Dich Gibt
  • Was Bleibt Bin Ich
  • Ein Leichtes Mädchen
  • Ein Vöglein
  • Es Wird Nacht
  • Die Wahrheit
  • 2 Teufel
  • Die Welt Ist Tief
  • So Fern
  • Tiefer:
  • Die Zeit
  • Der Weg
  • Friede Sei Mit Dir
  • Flieg, Mein Herz
  • Das Paradies
  • Die Leidenschaft
  • Auf Die Liebe
  • Der Wahnsinn
  • Terra Nola

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Sascha D. [musikreviews.de]
gepostet am: 03.06.2014

User-Wertung:
6 Punkte

Kann mich nur anschließen.
Tom 33
gepostet am: 13.08.2014

User-Wertung:
1 Punkte

Hab nach 3 Songs ausgeschaltet, die Reiter sind tod. Ich habe nichts gegen experimmentierfreudige Bands aber ihre harten Gitarren Riffs hätten sie nicht aufgeben dürfen, übrig geblieben ist ein Softrock Album ohne Power. Die Apokalyptischen reiter waren mal eine grossartige Band jetzt sind sie nur noch schrott. finger weg !
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!