Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

RPWL: Wanted (Review)

Artist:

RPWL

RPWL: Wanted
Album:

Wanted

Medium: CD
Stil:

Art Rock

Label: Gentle Art Of Music/Soulfood
Spieldauer: 61:51
Erschienen: 14.03.2014
Website: [Link]

Nach Nietzsche zur absoluten Freiheit. Zumindest wenn man RPWL folgt, handelt „Wanted“ doch von einem Elixier, gebraut vom Oheim der Medizin, Hippokrates, das „den Geist in eine reale absolute Welt führt, frei von allen Illusionen und unsichtbaren Geisterwelten“. RPWL möchten dieses Gebräu höchstselbst (zumindest in der erzählten Gesichte) in homöopathischen Dosen unters Volk bringen. Das gefällt den Kirchen, Sekten und allen anderen Organisationen, die das freie Denken unterdrücken, natürlich nicht und so werden RPWL zu gejagten Desperados. Kurz „Wanted“.

Ob die artikulierte „absolute Freiheit“ tatsächlich ein Geschenk ist oder eher ein Fluch („Freiheit ist das neue Gefängnis“ singt zumindest SOPHIE HUNGER sehr hintersinnig) sei mal dahingestellt, interessant ist, dass der Progressive-/Art-Rock in den letzten Jahr sehr kritisch mit unserer Gesellschaft und insbesondere dem desaströsen Wirken der (Welt)-Religionen (und kleinerer Sekten) ins Gericht geht. RPWL reihen sich ein in die Phalanx engagierter Bands wie SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR oder NEVERDREAM, die Zivilisations- und Religionskritik zum Konzept gewählt haben. Die Zeit der kleinen Fluchten ist vorbei. Manchmal.

Musikalisch steht keine Revolution an. RPWL sind mittlerweile eine eigenständige Marke, die behutsam weiterentwickelt wird. „Wanted“ ist zwingender und druckvoller geworden als der Vorgänger „Beyond Man And Time“. Das relativ harte Instrumental zur Eröffnung erinnert vage an VAST und lässt den Geist PINK FLOYDs, der sich später etwas stärker zeigt („Misguided Thought“), ohne mehr als eine satte Anregung zu werden, bestenfalls in den Geräuscheffekten sichtbar werden. Der Begriff „Härte“ ist im Zusammenhang mit RPWL natürlich relativ zu sehen. Es wird wohl lauter und ein bisschen krachig, aber nie metallisch oder gar strukturell destruktiv. Dafür ist die Freisinger Band viel zu melodienverliebt. Da sie ihr Metier aber beherrschen, gleitet die Musik kaum in allzu süßliche Zuckerwatteparadiese ab.
Wie üblich gibt es die (gekonnte) Synthie-Hommage an MANFRED MANN („Sword And Guns“), eher unüblich sind Ausflüge Richtung Elektro-Pop („Perfect Day“) und vor allem Alternative Rock. Eines der Highlights bietet der Titelsong mit seinen funkig flirrenden Gitarren im Hintergrund, die ihm eine ganz eigene, mitreißende Atmosphäre verleihen. Das ist wohl austariert, gelegentlich ein bisschen zu schön, hält den Spannungsbogen aber über die gesamte Laufzeit erfreulich hoch. Und sorgt zudem mit kleinen Ausreißern für ein Extra-Quäntchen Hörvergnügen.

FAZIT: RPWL bleiben Qualitätsgaranten. „Wanted“ setzt die Diskographie mit sachten, gelungenen Veränderungen bestrickend fort. Erst etwas unspektakulär, wächst das Album mit jedem Hördurchgang. Einen Sonderpunkt gibt es für das engagierte Konzept, dem man zwar nicht komplett folgen muss, das in seinem Bedürfnis, institutioneller Vermessenheit und Menschenverachtung den Kampf anzusagen, diskussions- und höchst anerkennenswert ist.

Wie es sich für (Klang)-Perfektionisten ziemt, wird „Wanted“ auch als Doppel-LP sowie in der Limited Edition im 5.1-Surround-Sound erscheinen. Der Besprechung lag die „einfache“ Promo-CD zugrunde.

Jochen König (Info) (Review 4269x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Revelation
  • Swords And Guns
  • A Short Cut Line
  • Wanted
  • Hide And Seek
  • Disbelief
  • Misguided Thought
  • Perfect Day
  • The Attack
  • A New Dawn

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
proggus
gepostet am: 20.03.2014

Warum gibt's denn bei Euch eigentlich so große Lücken in den RPWL-Besprechungen? Gerade der Vorgänger im Vergleich zu "Wanted" wäre recht interessant. Kommt da noch was?
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 20.03.2014

User-Wertung:
12 Punkte

Ich vermute mal, das hat zum Teil rein praktische Gründe. So weit ich mich erinnere, ist der Vorgänger bei uns nicht als Promo aufgetaucht. Und da wir mit den eingesandten Promos mehr als genug zu tun haben, genießt man manchmal selbst angeschaffte Musik zu hören ohne sie zu besprechen ;-) Bei mir hängt es auch daran, dass ich mit „Beyond Man And Time“ nicht recht warm geworden bin. Sollte ich vielleicht - wie du schon richtig meinst - im Zusammenhang mit "Wanted" noch ein-, zwei-, dreimal checken. Ob ich - angesichts meines hier herumliegenden Stapels zu besprechender Alben - zu einem Review komme in nächster Zeit, ist allerdings fraglich. Aber es gibt ja noch andere Aspiranten...
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!