Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Rambling Wheels: The Thirteen Women Of Ill Repute (Review)

Artist:

The Rambling Wheels

The Rambling Wheels: The Thirteen Women Of Ill Repute
Album:

The Thirteen Women Of Ill Repute

Medium: CD
Stil:

Alternative-Rock/Folk

Label: Irascible Distribution
Spieldauer: 42:48
Erschienen: 09.05.2014
Website: [Link]

Auf ihrem vierten Album haben sich die Schweizer wieder weitgehend vom ekstatischen Electro-Disco-Sound des Vorgängers „The 300'000 Cats of Bubastis“ verabschiedet, auch wenn diese Phase wie bei „Running After Time“ oder „Wake Up“ deutlich ihre Spuren hinterlassen hat.

Doch dominiert deftiger Rock mit dezentem Folk-Faktor, der die oft makabren und von einem Hauch Wehmut umtosten Lyrics trefflich untermalt. Highlight ist der – von einem gelungenen Video unterstützte – Hit um die männermordende „Marylou“, bei dem sich Honky-Tonk-Piano, schmetternde akustische Gitarren, klagender Gesang und kommentierender Chor zu einer hymnischen Moritat vereinen.

THE RAMBLING WHEELS mixen auf ungemein sympathische Weise psychedelischen Rock mit Blues, Ska, Alternative-Country und –Folk; jagen kurz durch die Indie-Disco und wählen als Rausschmeißer einen heftigen Space-Trip namens „Interstellar Riot“. Das wirkt nie zusammengeschustert, sondern wird von einer Band zusammengehalten, die energisch zur Sache geht, egal ob es sich um Liebe oder Mord handelt. Der einprägsame, immer etwas nölige und süffisante Gesang von Raphaël „Dr. Wheels“ Weber tut ein Übriges, um THE RAMBLING WHEELS Eindeutigkeit zu verleihen.

FAZIT: Die exzellent gestalteten Cover und Booklet lassen eine Band im weiten Gefolge von SIXTEEN HORSEPOWER erwarten. Doch mag es auch kleine Country- und Folk-Extravaganzen geben, produzieren THE RAMBLING WHEELS hauptsächlich eine moderne Art von elektrifiziertem Kickass-Rock’n’Roll, dem eine gehörige Portion Wehmut die nötige Tiefe verleiht. Verzerrte Gitarren treffen auf eine polternde Jahrmarkts-Combo und zwischendurch wird finster geträumt. Passt, wackelt und hat Luft. Fein, fies, facettenreich.

Jochen König (Info) (Review 8687x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cassius (Versus The World)
  • Marylou
  • Giving All The Gold
  • Shadows We've Become
  • How It Blows Your Mind
  • My Lady
  • Running After Time
  • Dead On Time
  • Wake Up
  • Night & Day
  • Interstellar Riot

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!