Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Achim Seifert Project: ...Noticed My Heart (Review)

Artist:

Achim Seifert Project

Achim Seifert Project: ...Noticed My Heart
Album:

...Noticed My Heart

Medium: CD
Stil:

Moderner Jazz zu den Wetternachrichten

Label: MIG Music / Indigo
Spieldauer: 44:03
Erschienen: 16.01.2015
Website: [Link]

Au Scheiße - meine ersten Höreindrücke von „... Noticed My Heart“ ließen mich durchaus als neugierigen, aber nicht wirklich überzeugten Kritiker zurück. Einerseits war da musikalische Jazz-Programmatik, aber andererseits durchaus auch progressiver Mut erkennbar. Also begann nach diesen wechselhaften Höreindrücken meine Recherche. Und unter dem Facebook-Profil des ACHIM SEIFERT PROJECTs stieß ich dann auf einen vermeintlich lustig gemeinten, aber absolut bescheuert daherkommenden Eintrag: Interessen der Band - MONEY!
Ne, nein, nej, no, ei, njet - mit einem Album wie diesem solltet ihr vielleicht nicht gerade solche „hehren“, verkackten Ziele verfolgen, die zugleich im krassen Widerspruch zum Titel der CD stehen. Denn Geld- und Herzenssachen gehen garantiert nicht Hand in Hand, sondern treten sich brutalst in die Eier(stöcke)! Außer natürlich man vertraut den ekelerregenden, profitablen DSDS-Botschaften eines Popo-Titanen namens Bohlen und eines Schlager-Nationalisten namens Heino. Nur werden diese beiden Herren garantiert nicht auf das ACHIM SEIFERT PROJECT zurückgreifen, da sie ja Musik mit Anspruch genauso meiden wie der Teufel das Weihwasser.

Der dreißigjährige deutsch-türkische Bassist und Komponist Achim Seifert begann seine Musikerlaufbahn mit experimenteller Rockmusik, um sich dann dem Jazz zuzuwenden und diese Musikrichtung nach einem abgeschlossenen Hochschulstudium in Hannover zu seinem beruflich-leidenschaftlichen Lebensinhalt werden zu lassen. Nach einem Stipendium setzt er dann seine Studien im Bostoner Berklee College Of Music fort, wo er bereits mit der gegenwärtigen Jazz-Weltelite zusammentraf.

Und dann gibt es da noch die Geschichte mit der CD von JACO PASTORIUS, der leider mit 35 Jahren viel zu früh verstorbene amerikanische Ausnahme-Bassist, der solo und mit WEATHER REPORT Jazz-Geschichte schrieb. Seiferts Bass-Lehrer schenkte ihm diese Pastorius-CD und damit war es um Seifert geschehen. Welch Glück, denn unverkennbar sind die Einflüsse von JACO PASTORIUS und WEATHER REPORT auch auf „...Noticed My Heart“ erkennbar. Nur während Pastorius‘ Musik, wohl auch beeinflusst durch seinen exzessiven Drogen- und Alkoholkonsum, auf dem Grammy-nominierten „Jaco Pastorius“ (1976) zu einem wahren, fast zügellosen Jazz-Feuerwerk wird, legt sich das ACHIM SEIFERT PROJECT noch zu oft ein Jazz-Korsett an und spielt - so komisch das auch klingen mag - fast etwas zu diszipliniert, so als müssten sie uns beweisen, wie gut sie ihre Instrumente und den Stil beherrschen. Studienkönnen schlägt dabei irgendwie das Gefühl. Bei Pastorius, denke ich, war es genau umgekehrt.

So gehen gerade von den vielfältigen jazz-untypischen Stilmitteln, also elektronische oder sogar schwer groovende sowie Drum & Bass und Fusion-Sequenzen, welche typische Jazz-Standards und berechenbare Virtuosität durchbrechen, und natürlich ein paar offensichtliche Improvisationen, die größten Reize aus. Immer, wenn das hochkarätige Niveau auf unberechenbare Emotion trifft, dann wird dem Hörer klar, dass wir es hier vielleicht bereits nach dem dritten Album mit einen deutsch-türkischen „Pastorius“ zu tun haben, der die Ära dieses viel zu früh verstorbenen Super-Bassisten fortsetzt und mit seiner ebenfalls hochkarätigen Band wieder für ein paar neue Jazz-Wetternachrichten sorgt.

FAZIT: Die „Jazz Hall Of Fame“ wartet nun schon seit 1988 und JACO PASTORIUS auf einen zweiten Jazz-Bassisten, dem diese Ehre zuteil wird. Vielleicht heißt der dann ja Achim Seifert. Zu wünschen wäre es ihm auf jeden Fall. Warten wir also noch ein Weilchen! [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 1632x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Long Goodnight
  • Declination
  • Overdue
  • ...Noticed My Heart
  • News
  • Wake Up Call
  • High 5
  • The Rain, My Past
  • My Secret Garden

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!