Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Phantom Winter: Cvlt (Review)

Artist:

Phantom Winter

Phantom Winter: Cvlt
Album:

Cvlt

Medium: CD/LP+CD/Download
Stil:

Apokalypse

Label: Golden Antenna / Broken Silence
Spieldauer: 41:09
Erschienen: 24.04.2015
Website: [Link]

Vorschusslorbeeren ohne Ende durften PHANTOM WINTER einheimsen, die Quasi-Nachfolgeband von OMEGA MASSIF … und womit? Mit Recht. "Cvlt" ist die einzig logische Fortsetzung dessen, was das frühere Baby von Andreas Schmittfull und Christof Rath etabliert hat, nämlich bleierne Garstigkeit im Verbund mit -das ist neu - zermürbenden Splittern aus Black Metal und apokalyptischem Hardcore. Ein fieseres und zugleich emotional intensiveres Album muss der Band auf lange Sicht hin erst jemand nachmachen.

Dabei ist "Cvlt" verblüffend vielfältig, nicht nur wegen der Samples/Zitate aus "Dark City" oder "Band Of Brothers" im mittig platzierten Schlüsselstück "Suffer". PHANTOM WINTER zeigen sich beileibe nicht so monochrom, wie das Layout des Albums vom Stammgrafiker Hummel vermuten lässt, denn bei aller Brutalität und Verzweiflung schimmert irgendwie Hoffnung mit, ob von den Machern beabsichtigt oder nicht, beispielsweise in "Avalanche Cities", das an die Größe der seligen TEPHRA heranreicht.

Ihr sprenggewaltiges Gemisch verbrämen PHANTOM WINTER zwar mit verstörend-betörend stillen Momenten und etwas Ambient (nicht die Augen verdrehen, das ist in diesem Fall kein selbstzweckhaftes Rauschen), aber in seiner Gesamtheit ist dieser Einstand unheimlich roh und brutal, bloß eben nicht ohne morbide Schönheit.

Dazu muss man nicht erst zum hinsichtlich seiner Harmonien fast versöhnlichen Finale "Wintercvlt" springen, denn unterschwellig bricht sich Melodisches immer wieder Bahn, nicht zu vergessen einen bei aller Direktheit köstlich eklektischen Überbau, was das Inhaltliche betrifft. Sätze von Poe, Adorno und Pynchon, aus Rob Reiners Stephen-King-Verfilmung "Stand By Me" und von den Hamburger Core-Pionieren YACØPSÆ im Booklet sprechen dahingehend eine klare Sprache: Vorsicht, Freigeister am Werk.

FAZIT: Unabhängig davon, dass PHANTOM WINTER flexibler agieren als OMEGA MASSIF und somit auch in Zukunft eine spannende Band bleiben werden, ist "Cvlt" bereits jetzt das hübsch-hässlichste Musik-Erzeugnis in diesem Jahr. Groß!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4002x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Corpses Collide
  • Finster Wald
  • Svffer
  • Avalanche Cities
  • Wintercvlt

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!