Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tam de Villiers 4Tet: Panacea (Review)

Artist:

Tam de Villiers 4Tet

Tam de Villiers 4Tet: Panacea
Album:

Panacea

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Whirlwind / Indigo
Spieldauer: 58:59
Erschienen: 13.03.2015
Website: [Link]

Der gebürtige Brite und Wahlfranzose Tam de Villiers möchte mit seiner Musik die Conditio Humana ansprechen und Zeitlosigkeit vertonen, wozu er das Idiom Jazz wählte und entsprechend frei agiert. Dass "Panacea", dessen Titel wahrlich wie ein Sinnbild für den allgemeinverbindlichen Anspruch des Künstlers steht, dennoch nicht nach schrankenloser Improvisation sondern gut durchdacht klingt, darf sich das Ensemble als Lob an die Brust heften.

Darin schlägt auch ein kräftiges Herz, denn Kopfmusik findet auf der Platte bei aller Könnerschaft nicht statt. De Villiers geht nahtlos von Artrock-Strukturen zu klassischem Kontrapunkt über, womit er eindringliche Motive in den Vordergrund rückt, die einen etwaigen Free-Jazz-Verdacht endgültig vom Tisch räumen. Wie sich der Gitarrist mit seinem Bläser-Kompagnon David Prez die Bälle zuspielt, ist ein Fest für die Ohren und melodisch in keiner Schublade einzuordnen, aber dennoch nicht uneingängig.

Die Rhythmusgruppe spielt nicht weniger fantastisch und unbeschwert auf ("Plato's Cave"), und lässt Sänger Winand seine Stimme ertönen, wird es ausgesprochen liedhaft, wobei man abgesehen von der "Morse Code Fantasie" und dem finalen Titelstück keinen typischen Vocal Jazz erwarten darf; "As Above, So Below" ist düsterer Prog, "Freedom" minimalistische Intensität mit nur angedeutetem Puls.

Zwischendurch zeigt sich das Quartett ohne Frontmann verschmitzt groovend wie in "Wolf (In Sheep’s Clothing)", verbricht elegante Melodiewunder ("Soup") und hält sich mittendrin einen dynamischen Spiegel vor, nämlich mit dem sachten "Totem Tona" und seinem ungleich lauteren Gefährten "Tona Totem".

So bunt sich das alles liest, so homogen wirkt "Panacea" in seiner Gesamtheit und lädt zum Kennenlernen der ersten beiden Alben der Truppe ein. Wer poetische Tonkunst schätzt und dabei nicht zwangsweise Anzug beziehungsweise Cocktailkleid tragen möchte, liegt hier genau richtig.

FAZIT: "Panacea" ist seinem Titel gemäß ein Mittel gegen vieles - Langeweile, Melancholie und Oberflächlichkeit -, steht aber vor allem für etwas: schrankenlose und dennoch in sich ruhende Musik. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1503x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Panopticon
  • Plato’s Cave
  • Morse Code Fantasie
  • As Above, So Below
  • Totem Tona
  • Tona Totem
  • Freedom
  • Soup
  • Wolf (In Sheep’s Clothing)
  • Panacea

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!