Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vespero: Fitful Slumber Until 5 A.M. (Review)

Artist:

Vespero

Vespero: Fitful Slumber Until 5 A.M.
Album:

Fitful Slumber Until 5 A.M.

Medium: CD/Download
Stil:

Kraut / Space / Instrumental

Label: RAIG
Spieldauer: 69:39
Erschienen: 02.03.2015
Website: [Link]

Mittlerweile sind sie schon fast Ikonen des scheuklappenfreien Psychedelic Rock (die Bezeichnung ist eigentlich viel zu restriktiv), die Russen VESPERO, zumal mit ihrem nunmehr sechsten Album abermals neue Töne zu Gehör gebracht werden: "Fitful Slumber Until 5 A.M." hat etwas von einem Soundtrack zu raumgreifenden Filmen, die vorwiegend bei Nacht spielen und dabei bunter ausfallen, als es modernste Bildschirme wiedergeben können.

Tatsächlich handelt es sich bei der Platte um ein Konzeptwerk, aber das ist egal, denn die Musik klingt so oder so stark assoziativ und steht für sich. Die Fülle an Ideen, die VESPERO und insbesondere Alexey Klabuko an den Tasten verbraten, ist atemberaubend und pinkelt immer noch über so ziemlich alles, was beispielsweise beim Roadburn-Festival dilettieren darf, nur weil es mit einer Gitarren Drones erzeugen kann. Hier geht es virtuos zu wie bei SOFT MACHINE zu besten Zeiten oder bei OZRIC TENTACLES in ihrer besonders energetischen Frühphase. Nicht vergessen darf man die verhalten folkloristischen Töne aus der Heimat der Band (schon ab der vierten Minute im ausschweifenden Opener) und das atemberaubende Percussion-Spiel während "Vision 3", die stolpernde Rhythmik bei gleichzeitiger Wahrung des programmatischen Space-Rock-Pulses und den melodischen Schmelz, den andere Genre-Bands bei allem Genudel viel zu oft vergessen ("Vision 5"!).

Am Ende kann man sich diesen wahnwitzigen und doch nie hektischen Trip immer wieder geben, also haben VESPERO nichts weniger getan als ihre (Weltraum-)Mission einmal mehr erfolgreich ausgeführt.

FAZIT: "Fitful Slumber Until 5 A.M." vertont vortrefflich genau das, was der Titel verspricht. Wenn man sich nachts herumwälzt und die Gedanken schweifen lässt, hört sich das in Musik umgesetzt wohl so an wie dieses Meisterwerk. Besser wird es in diesem Bereich 2015 nicht mehr. Wo bleibt der Durchbruch auf breiter Szene-Ebene und am besten noch darüber hinaus? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1693x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vision 1. Ogni Fuoco [3:50:18 - 4:02:15]
  • Vision 2. Outer Planting [4:02:16 - 4:10:30]
  • Vision 3. Kamzas Red Sands [4:10:31 - 4:17:36]
  • Vision 4. 1507 [4:17:37 - 4:29:59]
  • Vision 5. Ezel [4:30:00 - 4:36:55]
  • Vision 6. Atil [4:36:56 - 4:51:14]
  • Vision 7. Kidish Hail [4:51:15 - 5:00:00]

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!