Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saddiscore: Demons Of The Earth (Review)

Artist:

Saddiscore

Saddiscore: Demons Of The Earth
Album:

Demons Of The Earth

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash Metal

Label: Boersma / Soulfood
Spieldauer: 44:34
Erschienen: 21.10.2016
Website: [Link]

New School Thrash bieten SADDISCORE auf ihrem ersten Album, seitdem sie 2011 aus der Taufe gehoben wurden und den klassischen Weg gegangen sind, vorab je ein Demo und eine EP zu veröffentlichen. "Demons Of The Earth" lässt allerdings sowohl klanglich als auch schreiberisch zu wünschen übrig.

Die auserwiesenen Vorbilder von SADDISCORE dürften MACHINE HEAD sein, an deren Robert Flynn Sänger Chris immerzu erinnert, egal ob er aggressiv intoniert oder sich an hymnischen Kehrversen versucht, die nicht immer gelingen - einfach deshalb, weil das zugrundeliegende Ideenmaterial zu schwach ist. Die Band rifft und kloppt sich den Wolf, falls sie nicht einen fürchterlich schiefe Ballade einreicht ('Ghost Of Guilt'), doch nichts bleibt hängen.

Selbst die Groove-Parts ('Fsk') muten gestelzt an, und die zwischenzeitlichen Donald-Duck-Vocals regen eher zum Lachen an, als dass sie Kontrastpunkte setzen würden. Schwingen SADDISCORE so richtig die grobe Kelle wie im Titelstück, sodass etwaige Feinheiten erst gar nicht gehört werden können, liegen sie einigermaßen richtig in der Spur.

'All In Our Hands' ist allerdings in seinem bedächtigen Aufbau das beste Stück, auf dem die Band prompt wie ausgewechselt klingt. Irgendwie hinterlässt die Scheibe als ganze den Eindruck, als sei sie zu unterschiedlichen Entwicklungsphasen der Gruppe entstanden. In keinem Fall ist sie aber relevanter Stoff zum Kennenlernen, nicht einmal für hartgesottene Anhänger des Stils … und der Hüpfer 'The Reaper' zum Schluss hätte auch nicht müssen sein.

FAZIT: Deutsches Metal-Mittelmaß - SADDISCORE versuchen sich an coolem US-Modern-Metal und scheitern auf höchstens durchschnittlichem Niveau. Dass hier teilweise alte Hasen am Werk sind, ist peinlich. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 997x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Storm Is Coming
  • Too Far Away
  • Mirror Face
  • Ghost Of Guilt
  • Fsk
  • Demons Of The Earth
  • All In Our Hands
  • Mental Warfare
  • To Take The Blame
  • The Reaper

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik
gepostet am: 25.11.2016

... und wirklich schlecht zusammenspielen tun se leider auch...

Am Rande: Wo hast du eigentlich immer die Zeit für das ganze Geschreibe her...?
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!