Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Danko Jones: A Rock Supreme (Review)

Artist:

Danko Jones

Danko Jones: A Rock Supreme
Album:

A Rock Supreme

Medium: CD/Download
Stil:

Rock

Label: AFM / Soulfood
Spieldauer: 41:52
Erschienen: 26.04.2019
Website: [Link]

Was soll man noch über ein neues DANKO JONES-Album schreiben? Die Kanadier pfeifen seit Jahren auf Weiterentwicklung und legen stattdessen stets neue Alben mit noch treffsichereren Songs vor, wobei kein Ende in Sicht zu sein scheint. Nach "Fire Music" (2015) und "Wild Cat "(2017) macht "A Rock Supreme" nun einen weiteren Hattrick komplett, ohne dass man das Material wesentlich besser oder schlechter als den umfangreichen Backkatalog des Trios bewerten kann.

Wer es also bislang verpönt hat, wird dies auch weiterhin tun, wohingegen sich langjährige Fans an mehreren Sofort-Hits erfreuen, die ganz typisch nach für die Gegenwart aufgebohrten AC/DC klingen. Dazu gehören der Opener 'I'm In A Band', das leicht "glammige" 'Lipstick City' und 'I Love Love', wo Frontmann DANKO sogar einen überzeugenden Bon Scott abgibt. Produzent Garth Richardson (Rage Against The Machine, Red Hot Chili Peppers) hat der Truppe einen anbetungswürdigen Sound geschaffen, der sie so transparent kompakt in Szene setzt, wie sie auch live klingt.

Dies wird insbesondere während der flotten Kompositionen deutlich, wobei DANKO JONES ihre Trümpfe erst in der zweiten Hälfte der Scheibe voll ausspielen. Mit dem Arschwackler 'Party' stimmt der Dreier auf ein richtig rauschhaftes Finale ein. Der schnelle Rockabilly 'You Got Today' überrascht als Novum in seinem Repertoire (dieser Text ist übrigens wie auch die meisten anderen ganz großes, hedonistisches Tennis) ebenso wie der Proto-Metaller 'Burn In Hell', der wie eine Mischung aus frühen Metallica und The Who (vor allem wegen des Gestammels) klingt, und die triumphale Hymne 'You Can´t Keep Us Down' zum Schluss, bei der die Ramones in den Sinn kommen.

Und dann immer wieder diese geile Cowbell, die Schlagzeuger Rich Knox gar nicht oft genug anschlagen kann …

FAZIT: Ehrlich, es gibt viele unnötige Hypes in er Rock- und Metal-Szene, doch wer DANKO JONES seit je als Kultband verehrt, tut dies in Anbetracht ihrer anhaltend hohen Leistung nicht zu Unrecht. "A Rock Supreme" beweist dies in aller Deutlichkeit.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1056x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I´m In A Band
  • We´re Crazy
  • I Love Love
  • Dance Dance Dance
  • Lipstick City
  • Fists Up High
  • Party
  • You Got Today
  • That Girl
  • Burn In Hell
  • You Can´t Keep Us Down

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!