Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dudley Taft: Simple Life (Review)

Artist:

Dudley Taft

Dudley Taft: Simple Life
Album:

Simple Life

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Rock

Label: American Blues Artist Group
Spieldauer: 47:35
Erschienen: 06.09.2019
Website: [Link]

DUDLEY TAFTs musikalische Vergangenheit wurzelt im Post-Grunge und im Blues-Rock, gespielt hat er in Bands wie SWEET WATER, SECOND COMING oder OMNIVOID. Mit „Simple Life“ legt der Gitarrist und Sänger aus Washington nun sein siebtes Album unter eigenem Namen vor. Mit Grunge und Bluesrock scheint er allerdings nicht mehr viel am Hut zu haben.

In beinahe penetranter Art und frei von jeder Selbstironie zelebrieren Cover und Booklet von TAFTS neuem Werk das simpel-gemütliche Landleben – Wohnzimmer, Grillstelle und gut bestückte Bar inbegriffen, Gitarre und Whisky-Flasche still vereint, Frau TAFT darf auch aufs Bild. Selbst die Verstärker stehen in der guten Stube…

Nun ist gegen ein optisches Friede-Freude-Eierkuchen im Homestory-Stil grundsätzlich ja nichts einzuwenden. Wenn der weitaus maßgebendere akustische Teil des Albums aber wie der Soundtrack zu einem Beitrag in „Schöner Wohnen“ tönt, gerät der Bluesrock-Freund doch etwas ins Grübeln.

Aber zu den Fakten. „Simple Life“ beinhaltet elf neue TAFT-Songs, allesamt in den vergangenen zwei Jahren geschrieben; dazu kommt eine Coverversion von Warren Haynes‘ „If Heartaches Were Nickels“. Aufgenommen wurde in Cincinnati, das Produzieren und Mixen hat DUDLEY TAFT selber erledigt.

Bereits eine erste Hörprobe von „Simple Life“ hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. In aller Regel steigt TAFT mit knackigen Riffs (in „Simple Life“, „Never Fade“ oder „Pouring Down“, um bloß drei Beispiele zu nennen) oder zumindest dröhnenden Trommeln (im Opener „Give Me A Song“ etwa) in die Songs, erzeugt Vorfreude und Fußwippen – um dann die ganze Geschichte mit zunehmender Spieldauer mehr oder minder an die Wand zu fahren.

Im erwähnten Opener beispielsweise folgen nach den ersten Takten über vier Minuten rhythmische Einöde und Gesang in poppig-süßer Manier. „Give me a song that I can sing“ heißt‘s im Refrain – „That's your business, Mr. Taft!“ möchte man zurückrufen. Ähnliches passiert im musikalisch sehr braven „Don’t Let Them Get Away“, in dem die an sich politische Botschaft („But it turns out he’s an asshole.“) irgendwie kleben bleibt.

Die erwähnte Bearbeitung von Haynes‘ „If Heartaches Were Nickels“ hätte ein umsichtiger Produzent – so es denn einen gegeben hätte – wohl gestrichen; die Ballade offenbart die gesanglichen Limiten TAFTS gnadenlos. Ein langes und gefühlvolles Gitarren-Solo muss hier ein schwacher Trost bleiben.

Überhaupt, die Gitarre: In dieser Hinsicht finden sich auf „Simple Life“ ein paar ganz schöne Schmankerl und durchaus hörenswerte, gediegene Soli.

FAZIT: „Simple Life“ ist ein Bruch in DUDLEY TAFTS bisherigem Schaffen. Dass seine PR-Abteilung das Album als „unwiderstehlichen Mix diverser Rock-Stile“ anpreist, ist nachvollziehbar; mit etwas weniger professionell bedingtem Enthusiasmus und aus etwas größerem Abstand entwickelt man beim Hören demgegenüber eher ein letztlich ziemlich unbefriedigendes „weder Fisch noch Vogel-Gefühl“.

Dieter Sigrist (Info) (Review 809x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Give Me A Song
  • Simple Life
  • I Can’t Live Without You
  • In Your Way
  • Don’t Let Them Get Away
  • Death By Bliss
  • Bombs Away
  • If Heartaches Were Nickels
  • Never Fade
  • Pouring Down
  • Shine
  • Back To You

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!