Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Enforcer: Zenith (Review)

Artist:

Enforcer

Enforcer: Zenith
Album:

Zenith

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal, Hard Rock

Label: Nuclear Blast
Spieldauer: 46:28
Erschienen: 26.04.2019
Website: [Link]

Mit „From Beyond“ haben ENFORCER im Jahr 2015 für eines der Jahreshighlights gesorgt.
Nach vier Jahren kommt jetzt mit „Zenith“ der Nachfolger und zugleich ihr bisher sicher ambitioniertestes Album. Das führt zugleich dazu, dass die Scheibe für Band und Fans gleichermaßen zur Gratwanderung wird.

Vom kompromisslosen Speed Metal haben sich ENFORCER weit entfernt. Stattdessen zeigen sie sich deutlich zugänglicher und rockiger. An vielen Stellen erinnert „Zenith“ an radiokompatiblen 80er Hard Rock von BON JOVI oder DEF LEPPARD. Schon der Opener mit cheesigen „Ohoho“-Chören und hohem Mitsingfaktor macht klar, dass sich ENFORCER jetzt anders orientieren.

Während sich die musikalische Form gewandelt hat, ist das textliche Kozept geblieben.
Die Teufelsanbetung mit süßlicher Begleitmusik ist spätestens seit GHOST zum Erfolgsmodell geworden. So etwas in der Art scheinen jetzt auch ENFORCER auszuprobieren. Während aber bei den Maskenträgern um Cardinal Copia die Entwicklung recht nachvollziehbar ablief, legen ENFORCER eine drastische Kehrtwende hin und dürften Probleme haben, die alten Fans abzuholen.

An und für sich sind sie mit der Verbindung von Metal und einem Hard-Rock-Vibe in guter Gesellschaft. NIGHT beispielsweise haben mit „Raft Of The World“ ein großes Album veröffentlicht.
Bei ENFORCER sind bei der Zusammenführung aber jeglicher Biss und Verve verloren gegangen.
Ob im Titeltrack, „Sail On“ oder „One Thousand Years Of Darkness“: Nach Dunkelheit und Teufel klingt hier fast nix. Mit der schmachtenden, einfältigen Ballade „No Regrets“ wird‘s sogar noch schlimmer.

Die wenigen Lichtblicke sind „Forever We Worship The Dark“ sowie die zwei Speed-Nummern „Searching For You“ und „Thunder And Hell“. Bei denen blitzt immerhin durch, wie ENFORCER auch klingen könnten.
„Forever We Worship The Dark“ dagegen ist der einzige Song, der im neuen Soundgewand funktioniert und eine Ahnung vermittelt, wozu eine erwachsene Version von ENFORCER fähig sein könnte.

FAZIT: Ist das noch künstlerische Entwicklung oder schon Fans-vor-den-Kopf-stoßen? Mit „Zenith“ verlassen ENFORCER den Gipfel des Speed Metal, um sich mit Hard Rock, süßen Melodien und Mitsingrefrains ganz anders aufzustellen. So richtig gelingt das in den meisten Fällen aber nicht und so bleibt das neue Album ein mutiges, aber auch enttäuschendes Werk der Schweden.

Sebastian Triesch (Info) (Review 1614x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Die For The Devil
  • Zenith Of The Black Sun
  • Searching For You
  • Regrets
  • The End Of A Universe
  • Sail On
  • One Thousand Years Of Darkness
  • Thunder And Hell
  • Forever We Worship The Dark
  • Ode To Death

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!