Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nightrage: Wolf To Man (Review)

Artist:

Nightrage

Nightrage: Wolf To Man
Album:

Wolf To Man

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Despotz / Cargo
Spieldauer: 43:56
Erschienen: 29.03.2019
Website: [Link]

Das achte NIGHTRAGE-Album ist unter thematischen Gesichtspunkten ein Nachfolger des letzten Albums "Venomous", da das Quintett seine darauf begonnenen Erörterungen zum Niedergang der Menschheit (gähn …) weiterführt. Musikalisch - wer mit etwas anderem gerechnet? - bleibt unterdessen alles beim Alten, und das ist insofern auch gut so, als sich derzeit nur wenige Bands in der Szene so konsequent der Verfeinerung ihrer stilistischen Rezeptur widmen wie diese.

Der Pferdefuß des Ganzen? "Wolf To Man" ist absolut innovationsfreie Zone. Abgesehen davon, dass NIGHTRAGE ihre Tournee-Sessionmusiker zum neuen Bassist bzw. Schlagzeuger erkoren haben, bieten sie weiterhin die womöglich optimale Kombination aus Zuckerbrot und Peitsche im Wechsel, was melodischen Death Metal betrifft. Thrasher wie 'By Darkness Drawn' und 'Gemini' wechseln sich mit auf eingängige Refrains ausgerichteten Nummern ab, deren ausgebremste Parts mit heruntergefahrener Verzerrung ('Arm Aim Kill' - in seiner Differenziertheit ein Highlight) der übergeordneten Dynamik zuträglich sind.

So kommt es, dass die Scheibe nicht mit Vollgas am Hörer vorbeirast, sondern tatsächlich als Zusammenstellung eines Dutzends individueller Kompositionen mit mehr oder weniger unterschiedlichen Schwerpunkten wahrgenommen werden kann. Ronnie Nymans mitunter schrilles Organ lässt an Alexi Laiho von Children Of Bodom denken (an die übrigens auch das Titelstück gemahnt, wenn man vom fehlenden Keyboard absieht) und wird dem abwechslungsreichen Songmaterial nicht immer gerecht; der Gute ist schlichtweg nicht flexibel genug, zumal er seit seinem Einstieg im breiten Schatten prominenter Vorgänger (vor allem Tompa Lindberg von At The Gates) steht.

Nichtsdestoweniger weist "Wolf To Man" keine wesentlichen Schwächen auf, selbst wenn es manchmal einer braven Pflichterfüllung ähnelt. Dies bezieht sich auf merkwürdigen Ausflüge in rockige Gefilde ('The Damned'), die NIGHTRAGE noch nie gut gestanden haben, doch der Fünfer hält konsequent daran fest. Okay, solche Tracks sind kein Ärgernis, kommen aber eher nach dem Motto "Guckt mal, das können wir auch" daher.

'Embrace The NIGHTRAGE' und die abschließende Hymne 'Desensitized' sind wiederum absolute Bringer für Fans von In Flames zu "Whoracle"- bis "Clayman"-Zeiten, die bekanntlich die Hochphase der Schweden markierten, während das Blastbeat-Ungetüm 'Starless Night' als aktueller Referenztrack der Gruppe herhält.

FAZIT: Alles in allem ist "Wolf To Man" eine in jeder Hinsicht (Kompositionen, Produktion, spielerische Performance) blitzsaubere Angelegenheit. Richtige Hits fehlen NIGHTRAGE einmal mehr, doch wer Melodic Death Metal in seiner ursprünglichen Form schätzt, kommt an dieser Scheibe im Frühjahr 2019 nicht vorbei.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 902x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Lytrosis
  • Embrace The Nightrage
  • Escape Route Insertion
  • God Forbid
  • Wolf To Man
  • The Damned
  • By Darkness Drawn
  • Arm Aim Kill
  • Disconnecting The Dots
  • Starless Night
  • Gemini
  • Desensitized

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
xHanneSx
gepostet am: 28.03.2019

User-Wertung:
13 Punkte

Aalso Ich Muss Sagen,ich Höhre die Band Nightrage schon Länger,seit dem Puritan Album Gefällt mir auch der Neue Sänger Richtig gut!
Zu Wolf To Man,also ja Vom Stil her Richtig Gut,
die Jungs Geben Gas,die Songs sind Abwechslungsreich,viel Geparrt mit Rytmichen Melodien,Rassanten Tempos und Härte.
Ich Finde Nightrage hatt sich bei Wolf to Man auch wieder Mühe Gegeben und bleiben auf Hohem Melodic-Deathmetal Niveau!Ich Finde das Nightrage beim Wolf to Man Album ihren Stil verfeinert haben,gegnüber dem The Venomous Album-aber selbst das ist Richtig Gut...Mehr Davon Jungs!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!