Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saxon: The Eagle Has Landed 40 (Review)

Artist:

Saxon

Saxon: The Eagle Has Landed 40
Album:

The Eagle Has Landed 40

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Silver Lining Music / Militia Guard
Spieldauer: 186:15
Erschienen: 02.08.2019
Website: -

Die zigste Live-Veröffentlichung aus dem Hause SAXON erfolgt zur Feier des 40-jährigen Bestehens des britischen Metal-Flaggschiffs und bietet Konzertmitschnitte in chronologischer Anordnung aus der Zeit von 2007 bis 2018. Zudem sensibilisieren die Macher mit "The Eagle Has Landed 40" für eine demnächst unter dem Motto "Castles & Eagles" stattfindende Europatournee der scheinbar ewig jungen Band.

Ob man es unterdessen glaubt oder nicht: Die Dreifach-CD bietet einen relativ repräsentativen Querschnitt aus sämtlichen Schaffensphasen von Biff Byford und Co., wobei ergo erfreulicherweise auch Stücke neueren Datums berücksichtigt wurden, seien es 'Thunderbolt' oder das immer noch sehr aktuelle 'Battering Ram'. Die Zahl der Orte, an denen SAXON den Rekorder mitlaufen ließen, bleibt hingegen überschaubar, wobei ihre Performances auf großen Bühnen naturgemäß hervorstechen, seien es jene von Wacken oder dem Bang Your Head in Balingen.

Andererseits haben auch eher intime Darbietungen wie 'Eye of the Storm', der einzige Beitrag aus dem niederländischen Zoetemeer, eine Menge für sich. Die Band brilliert in jeder Situation und hat zudem Auszüge zweier Konzerte mit Gästen verewigt: den ehemaligen Motörhead-Mitgliedern Fast Eddie Clarke und Phil Cambell in London 2016 sowie Produzent und Gitarrist Andy Sneap (ex-Sabbat, Hell), der SAXON in Texas bei '20,000 Ft.' begleitete. Abgesehen von dem unnötigen 'Ace Of Spades'-Cover muss man neidlos eingestehen, dass SAXON vermutlich live nie besser waren als dieser Tage, und wem das schon lange klar ist, der nimmt beim Hören dieser Compilation zur Kenntnis, wie gut sich die alten Gassenhauer der Truppe mit jüngerem Stoff vertragen.

Strenggenommen macht letzterer den Hauptanreiz von "The Eagle Has Landed 40" aus, denn ganz ehrlich: Wie oft wurden die Bierzelt-Hymne 'Crusader', das zeitlose Epos 'Princess of the Night' oder 'Power and the Glory' schon auf diesem oder jenem SAXON-Release verbraten? Im Verbund mit neueren Tracks entwickeln jene ollen Kamellen allerdings eine zumindest einigermaßen frische Dynamik, die just den erwünschten Zweck erzielt, des Käufers Lust auf einen weiteren Auftritt der Veteranen zu schüren.

FAZIT: "The Eagle Has Landed 40" ist eine stattliche Werkschau anlässlich des Jubiläums einer der beständigsten NWOBHM-Bands. SAXON enttäuschen live nie, und das unterstreicht dieses mit recht interessanter Songauswahl daherkommende CD-Tripel (gibt es natürlich auch auf Schallplatten und als opulentes Boxset) nachdrücklich. Auf die nächsten mindestens zehn Jahre!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 700x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • State of Grace (Berlin 2007)
  • Red Star Falling (Berlin 2007)
  • Attila the Hun (Berlin 2007)
  • If I was You (Sheffield 2007)
  • Witchfinder General (Berlin 2009)
  • Demon Sweeney Todd (Berlin 2009)
  • The Letter + Valley Of The Kings (London 2009)
  • Machine Gun (London 2009)
  • Live to Rock (Berlin 2009)
  • Hammer of the Gods (Berlin 2011)
  • Back in '79 (Berlin 2011)
  • I've Got to Rock (To Stay Alive) [Berlin 2011]
  • Call to Arms (Berlin 2011)
  • Rock 'n' Roll Gypsy (Berlin 2011)
  • Chasing the Bullet (Berlin 2011)
  • Play It Loud (Berlin 2011)
  • Sacrifice (BYH Balingen 2013)
  • Night of the Wolf (BYH Balingen 2013)
  • Conquistador + Drum Solo (BYH Balingen 2013)
  • Stand Up and Fight (BYH Balingen 2013)
  • Crusader (Wacken Open Air 2014)
  • Battalions of Steel (Wacken Open Air 2014)
  • The Eagle Has Landed (Wacken Open Air 2014)
  • Power and the Glory (Wacken Open Air 2014)
  • Dallas 1pm (Wacken Open Air 2014)
  • Princess of the Night (Wacken Open Air 2014)
  • Denim and Leather (Wacken Open Air 2014)
  • Eye of the Storm (Zoetemeer 2015)
  • 747 (Strangers in the Night) [London 2016]
  • Killing Ground (London 2016)
  • Ace of Spades (London 2016)
  • 20,000 Ft (San Antonio 2018)
  • Thunderbolt (San Antonio 2018)
  • Sons of Odin (Los Angeles 2018)
  • This Town Rocks (Los Angeles 2018)
  • Nosferatu (the Vampire's Waltz) [Manchester 2018]
  • Predator (Manchester 2018)
  • They Played Rock and Roll (Stockholm 2018)
  • The Secret of Flight (London 2018)
  • Battering Ram (London 2018)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!