Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Grave Digger: Fields Of Blood (Review)

Artist:

Grave Digger

Grave Digger: Fields Of Blood
Album:

Fields Of Blood

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Napalm / Universal
Spieldauer: 55:38
Erschienen: 29.05.2020
Website: [Link]

"Fields Of Blood" ist zufälligerweise GRAVE DIGGERs Jubiläumsalbum, womit sie sich für 40. Jahre Metal selbst auf die Schultern klopfen … und freimütig aus ihrer Vergangenheit zitieren, konkret von ihrem wahrscheinlich erfolgreichsten Album "Tunes of War". Die Urgesteine um Szene-Ikone Chris Boltendahl halten an jenem historischen Konzept fest, das ihnen Mitte der 1990er der damalige Bassist Tommy Göttlich angedeihen ließ, und ein Teil des Materials wurde tatsächlich auch in Schottland aufgenommen.

Die Retro-Abfahrt beginnt mit dem Dudelsack-Intro 'The Clansmans Journey' im Anklang an 'Scotland the Brave' und spinnt sich auch stilistisch fort. 'All For The Kingdom' ist mit 'Fear Of The Living Dead'-Motiv ein typisch flotter Opener im Stil von 'Shadowmaker' oder eben 'Scotland United', doch dass längst nicht mehr Uwe Lulis Riffs schrubbt, sondern mit Axel Ritt ein wahrscheinlich beschlagenerer Klampfer, erkennt man rasch.

Die Gitarrenarbeit ist sowohl in programmatischen Stampfern ('Barbarian') als auch während Geschossen wie dem überragenden 'Freedom' komplexer, ganz zu schweigen von wiederholt eingewobenen Klassik-Adaptionen vom Opener an - und ebendies macht "Fields Of Blood" bei aller Nostalgie nüchtern betrachtet zu einem vielseitigeren "Schottland"-Album von GRAVE DIGGER, als es der Klassiker trotz seines bis heute zeitlosen Charakters war.

Mit dem wehmütigen Doom-Schleicher 'Heart Of Scotland' betritt das Quartett zudem selten angesteuertes Terrain, und in der Power-Ballade 'Thousand Tears' schlägt sich Chris gesanglich besser als ihn früheren Leisetretern, wobei Battle-Beast-Frontfrau als Duett-Gast hervorragend zu ihm passt. In der Hymne 'Lions Of The Sea' (den Titel hatten schon die Gleichgesinnten Running Wild) spielt der Vierer dann auf 'The Dark Of The Sun' an, das auf "Tunes …" ebenfalls an dritter Stelle kam, wohingegen 'My Final Fight' mit 'Dschingis Khan'-verdächtigem Groove den ultimativen Ohrwurm der Platte darstellt.

Das zehnminütige Titelstück erbringt zuletzt den Beweis dafür, dass GRAVE DIGGER 2020 so gut waren wie selten zuvor. Falls die Alteingesessenen eine Verjüngung angestrebt haben, ist ihnen dies mit Bravour gelungen!

FAZIT: Klirrende Schwerter, brüllende Kämpfer, Blutgeruch und Schlachtfeldnebel - GRAVE DIGGER bleiben stilistisch unverändert, zeigen sich auf "Fields Of Blood" aber facettenreicher denn je und sind mit diesem Highlight ein Anwärter für den Titel "Teutonic-Metal-Album des Jahres".

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1235x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Clansmans Journey
  • All For The Kingdom
  • Lions Of The Sea
  • Freedom
  • Heart Of Scotland
  • Thousand Tears
  • Union Of The Crown
  • My Final Fight
  • Gathering Of The Clans
  • Barbarian
  • Fields Of Blood
  • Requiem For The Fallen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!