Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rick Miller: Belief In The Machine (Review)

Artist:

Rick Miller

Rick Miller: Belief In The Machine
Album:

Belief In The Machine

Medium: Download/CD
Stil:

Progressive-/Art-Rock

Label: Progressive Promotion Records
Spieldauer: 51:12
Erschienen: 01.05.2020
Website: [Link]

Seit 1983 hat der kanadische Musiker RICK MILLER sechzehn Werke veröffentlicht. Teils nur auf Kassette oder als CDR, aber das letzte Dutzend (seit 2003) auf CD. Über Geheimtipp-Status ist Miller dabei – zumindest hierzulande – kaum hinausgekommen. Daran wird vermutlich auch „Belief The Machine“ nichts ändern. Was sehr schade ist.

Denn das Album bietet eine knappe Stunde erquicklichen, ruhigen und hochmelodischen Retro-Prog. Mit Reminiszenzen an entspannte PINK FLOYD (Bass und die wohlweise eher hingehauchten Vocals) und CAMEL, was Atmosphäre, Melodieführung und die von Sarah Young bezaubernd gespielte Flöte angeht. Gut, da kommt dann noch eine deftige Brise Steve Hackett aus den Anfangstagen seiner Solokarriere hinzu („Media Gods“).

Das erreicht mitunter fast New Age-Gefilde, kippt aber nicht in den Mustopf, sondern flirtet lieber mit heimeligem Folk, zu dem Sally Oldfields Vocals gut passen würden („The Land And The Sea“ mit seinen Vibraphon-Sounds), geht als imaginärer Soundtrack durch, besonders wenn das Cello einprägsam die Dramatik schürt („Binary Breakdown)“ und lässt auch rhythmische Elemente nicht außer Acht. Der Natur der Musik gemäß sanft vorantreibend und nicht knüppelnd.

Beinahe diametral dazu stehen die düsteren Lyrics, Betrachtungen aus einer entfremdeten, maschinisierten Welt, voller Sehnsucht nach Nähe und Rückzüge in Traumlandschaften, die hasch unterbrochen werden von Unterdrückung und Ungerechtigkeit oder wie es bei Franz Kafka einleitend heißt: „Jemand musste Josef K. verleumdet haben, ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet“. Gut, Miller ist nicht gleich Kafka, aber die Intentionen sind ähnlich.

Ergibt in der Gesamtheit melancholische, symphonischen Prog der wohltuenden Art, der spätestens mit „That Inwards Eye Part 2“ an die besseren Tage von BARCLAY JAMES HARVEST erinnert und ausschweifend instrumental darüber sinniert. Kann man in dieser aufreibenden Zeit sehr gut vertragen.

FAZIT: „Belief The Machine“ ist ein herzerwärmendes Werk voller getragenen, watteweich inszenierten Artrocks. Nix für Frickelfanatiker und hartgesottene Steinbeißer. Nimmt Bezug auf RICK MILLERs Frühphase mit Alben voller meditativer Instrumentalmusik, verliert aber seine (symphonischen) Rockbezüge nicht aus den Augen. Lädt ein, sich einfach fallen zu lassen und hoffnungsloser Romantiker zu sein. Könnte schlechter laufen.

Jochen König (Info) (Review 2708x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Correct to the Core (11:35)
  • That Inward Eye (Part 1) (2:22)
  • Belief in the Machine (2:02)
  • The Land and The Sea (2:11)
  • The Need to Believe (5:39)
  • Prelude to the Trial (4:32)
  • Binary Breakdown (3:40)
  • That Inward Eye (Part 2) (3:28)
  • Media Gods (Including The Awakening) (4:22)
  • The Trial (9:55)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!