Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Frank Zappa: Zappa '88: The Last U.S. Show – 4LP-Deluxe-Edition (Review)

Artist:

Frank Zappa

Frank Zappa: Zappa '88: The Last U.S. Show – 4LP-Deluxe-Edition
Album:

Zappa '88: The Last U.S. Show – 4LP-Deluxe-Edition

Medium: Do-CD/4-LP-Box
Stil:

Progressiver, bissiger Kult-Rock

Label: Zappa Records/Universal Music
Spieldauer: 150:19
Erschienen: 18.06.2021
Website: [Link]

„Man nehme den Kern der Livebands aus den Jahren 1981-1984 (Robert, Scott & Chad), hole Ike Willis zurück, füge die digitale Workstation Synclavier und einen fünfköpfigen Bläser-Satz um den Multiinstrumentalisten Mike Keneally hinzu und dann hat man das, worüber FRANK ZAPPA diesen berühmten Satz äußerte: 'The Best Band You Never Heard In Your Life'“ (Pat Travers im sechsseitigen LP-Booklet zu „Zappa '88: The Last U.S. Show – 4LP-Deluxe-Edition“)

Welch traurige und zugleich glückseligmachende Botschaft doch mit dieser schon jetzt als legendär zu bezeichnenden Hardcover-4LP-Box von FRANK ZAPPA zusammenhängt, die jedem, dem ZAPPA, dessen Musik und sein viel zu früh zu Ende gegangenes Leben am Herzen liegt, ein so noch nie dagewesenes Goldstück in dem riesigen Katalog von ZAPPA-Veröffentlichungen beschert. Denn – und das ist die glücksverheißende Seite – über 30 Jahre dauerte es, bis eine der wichtigsten Live-Veröffentlichungen heute erstmals das vinyle und digitale Licht der Welt erblickt. Die traurige Botschaft aber liegt mehr als 30 Jahre zurück und war die, dass diese Live-Aufnahme aus dem Jahr 1988 die letzte sein würde, welche ZAPPA mit seiner phänomenalen Band in Amerika präsentierte. Nie wieder würde danach in den USA ein weiteres Konzert vom Großmeister der Rockmusik, welche sich bei ihm sogar in den Bereichen von Jazz bis Klassik bewegte und textlich in jeder Form von Zynismus und Verachtung religiös-politischer Moralapostel postuliert, stattfinden.

Niemand konnte zu diesem Zeitpunkt – dem 25. März 1988 – wissen oder nur ahnen, dass Zappas Konzert im New Yorker Nassau Coliseum sein endgültig letztes in Amerika sein würde, dem noch eine kurze Europa-Tournee folgte und nach dem er noch dazu eine seiner stärksten Bandbesetzungen mit Mike Keneally (Gitarre, Synth, Vocals), Scott Thunes (E-Bass, Minimoog), Ike Willis (Rhythmusgitarre, Synthesizer, Vocals), Chad Wackerman (Drums, elektronische Percussion), Ed Mann (Vibes, Marimba, elektronische Percussion), Robert Martin (Keyboards, Vocals) sowie die fantastischen Bläser Walt Fowler (Trompete, Flügelhorn, Synth), Bruce Fowler (Posaune), Paul Carman (Alt-, Sopran- und Bariton-Saxofon), Albert Wing (Tenor-Saxofon) und Kurt McGettrick (Bariton- und Bass-Saxofon, Kontrabass-Klarinette) auflöste. So ist bereits im Vorfeld der Aufnahmen klar, dass dieses Konzert nicht nur mit diesem Hintergrund von außergewöhnlicher Bedeutung, sondern auch eins seiner absoluten Konzert-Highlights ist.

Ganz im Gegensatz zur gerade erst erschienenen 5-LP-Box „Zappa Original Motion Picture Soundtrack“, in der wir eine bunte Auswahl an Zappa-Musik all seiner Lebensstationen, die sich gezielt auf die aktuelle Dokumentation „Zappa“ bezog, erhielten, gibt es nun in der luxuriösen Hardcover-Box auf vier LP's den historischen letzten USA-Auftritt – in hervorragender Soundqualität aufgenommen (Komplett durch den Zappa Trust autorisiert, konnten die Aufnahmen 2020 von Craig Parker Adams von den digitalen 48-Track Master-Bändern neu abgemischt werden. Produziert wurde das Ganze von Ahmet Zappa und Zappa-Archivar Joe Travers. Die Konzerte wurden mit zwei durch ein Lynx Time Code Module synchronisierten Sony 3324 DASH PCM 24-Spur-Tonbandgeräten aufgenommen, was insgesamt eine Kapazität von 48 Spuren ergab.) – zum echten Genießen. Denn dass im Grunde jedes Zappa-Konzert ein Genuss ist, weiß jeder, der sich mit diesem perfektionistischen Musik-Genius beschäftigt.

ZAPPA, der im Nassau Coliseum als Leadsänger und Gitarrist agierte, hatte zugleich das so genannte Synclavier für sich entdeckt, auf welches er immer wieder während des Konzerts zurückgriff und so auch klassische Stücke von Ravel, Bartok und Stravinsky feilbieten konnte. Besonders beeindruckt in diesem Rahmen Ravels „Bolero“, der auf der letzten, also achten, LP-Seite der Box zu finden ist.

Eröffnet wird das Konzert von Zappas Aufruf, sich für die bevorstehende Präsidentschaftswahl registrieren zu lassen und unbedingt zum Wählen zu gehen. Typisch Zappa, der sich eben immer wieder in die Politik einmischte, um die Prüderie und Zensur in Amerika zu bekämpfen. In seinem politischen Engagement während seiner Amerika-Konzert-Tournee ging er sogar noch weiter und ermöglichte seinem Publikum, sich direkt vor dem Konzert oder während der 20-minütigen Pause entsprechend zu registrieren. Die Pause leitete Zappa mit seinem Synclavier ein – in diesem Falle ideal mit „One Man, One Vote“. Alles tatsächlich auf dieser Veröffentlichung nachzuhören, genauso wie die erste offizielle Veröffentlichung eines umgetexteten BEATLES-Medleys, welches in Insider-Kreisen heißbegehrt ist. Später folgt diesem dann noch mit „I Am The Walrus“ ein weiterer BEATLES-Song, der vordergründig von der Bläser-Sektion vorangetrieben wird.

Unmittelbar vor der Pause aber wartete „Sofa #1“ ebenfalls mit herrlichen Bläsersätzen auf, während man bei besagtem „One Man, One Vote“ den Eindruck gewinnt, der gute Zappa wäre an seinem Synclavier dem Wahnsinn verfallen.
Gleich nach der Pause wird Chad Wackerman, der an diesem Tag seinen 28. Geburtstag feiert und auch die Linernotes zu dieser Box beisteuerte, daraufhin von Zappa brutal überrascht, indem er ihm mit Unterstützung des Publikums ein Geburtstagsständchen singt. Und das ist nur eine kleine Auswahl an den überraschenden Einlagen während des letzten Amerika-Konzerts, das sich natürlich auch auf solchen Kulttiteln wie „Inca Roads“, „Sharleena“, „The Torture Never Stops“, „City Of Tiny Lites“ oder „Peaches En Regalia“ und vielem mehr aufbaut.

Doch auch textlich kennt ZAPPA bei diesem Konzert kein Erbarmen, wobei er sich dieses Mal knallhart eines damals aktuellen Sexskandals des verlogenen TV-Predigers Jimmy Swaggart annimmt und den notgeilen Bruder bzw. geistlichen Heuchler mit einem derben Text bloßstellt. Wie sehr wünschte man sich so etwas auch heutzutage noch, wenn man immer wieder von den pädophilen Missbrauchsfällen innerhalb der katholischen Kirche hört und liest: „The Torture Never Stops“ wäre da doch ein geiler Slogan im Vatikan…

Um alle acht Plattenseiten füllen zu können, entschied man sich im Rahmen der 4-LP-Box bzw. Doppel-CD zwei zusätzliche Zappa-Cover-Versionen der zwar selben Tour, aber nicht vom selben Konzert beizufügen, die es beide in sich haben und wohl mit zu den Highlights der gesamten Tournee gehörten – als da wären „Whipping Post“ von den ALLMAN BROTHERS (16. März 1988 in Rhode Island) und LED ZEPPELINs „Stairway To Heaven“ (23. März 1988 in Towson, Maryland).

Eine Live-Ereignis der Superlative!
Oder der „Stairway To ZAPPA-Heaven“!
„The Best Band You Never Heard In The Last 30 Years Of Your Life“!

FAZIT: In großartiger Soundqualität gibt es endlich nach über 30 Jahren erstmals den historischen letzten Auftritt plus zwei zusätzlicher Live-Aufnahmen von dieser 1988er-Tournee („Stairway To Heaven“ und „Whipping Post“) von FRANK ZAPPA in Amerika als 4-LP-Box oder Doppel-CD. Auf „Zappa '88: The Last U.S. Show – 4LP-Deluxe-Edition“ lohnte sich das Warten wie auf eine heimliche Geliebte, von der man zwar wusste, an die man aber kaum noch zu glauben wagte. Und plötzlich steht sie vor einem, ganz in Schwarz – beziehungsweise rotiert ganz in Schwarz auf unserem Plattenteller. Der pure 'Ohrgasmus'!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1898x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (18:25):
  • 'We Are Doing Voter Registration Here' (7:00)
  • The Black Page – New Age Version (7:12)
  • I Ain't Got No Heart (1:59)
  • Love Of My Life (2:14)
  • Seite B (18:10):
  • Inca Roads (8:44)
  • Sharleena (6:22)
  • Who Needs The Peace Corps? (2:29)
  • I Left My Heart In San Francisco (0:35)
  • Seite C (23:46):
  • Dickie's Such An Asshole (6:01)
  • When The Lie's So Big (3:38)
  • Jesus Thinks You're A Jerk (8:47)
  • Sofa #1 (2:45)
  • One Man, One Vote (2:35)
  • Seite D (19:50):
  • Happy Birthday, Chad! (1:30)
  • Packard Goose Pt. I (2:56)
  • Royal March From 'L'Histoire Du Soldat' (1:17)
  • Theme From The Bartok Piano Concerto #3 (1:20)
  • Packard Goos Pt. II (2:03)
  • The Torture Never Stops Pt. I (5:09)
  • Theme From 'Bonanza' (0:36)
  • Lonesome Cowboy Burt (4:59)
  • Seite E (22:15):
  • The Torture Never Stops Pt. II (7:29)
  • City Of Tiny Lites (9:21)
  • Pound For A Brown Pt. I (5:25)
  • Seite F (18:44):
  • Pound For A Brown Pt. II (5:49)
  • The Beatles Medley (9:19)
  • Peaches En Regalia (3:36)
  • Seite G (13:51):
  • Stairway To Heaven (10:09)
  • I Am The Walrus (3:42)
  • Seite H (15:18):
  • Whipping Post (6:09)
  • Bolero (5:30)
  • America The Beautiful (3:39)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!