Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dez Dare: Ulysses Trash (Review)

Artist:

Dez Dare

Dez Dare: Ulysses Trash
Album:

Ulysses Trash

Medium: CD
Stil:

Psychedelic Punk/Noise

Label: Chimp Records
Spieldauer: 34:46
Erschienen: 19.08.2022
Website: [Link]

Puh, wirklich schlau wird man aus „Ulysses Trash“ nicht, wobei nach den ersten Durchläufen durchaus der Eindruck entsteht, dass DEZ DARE das mit dem „Trash“ im Titel etwas zu wörtlich genommen hat.
Was hören wir hier?
Zunächst einmal eine Low-Fi-Produktion, die anfangs durchaus einen gewissen Charme versprüht, allerdings auch sehr schnell nervt.

Setzt man das Gebotene aber in den Kontext, dass der Musiker hinter DEZ DARE eben niemandem gefallen will, macht es doch wieder Sinn so zu klingen wie die Musik eben klingt.
Die Drums sind kaum mehr als ein Klicken, die Gitarren braten dafür umso anstrengender in diversen Noise-Gefilden umher und der „Gesang“ ist nicht viel mehr als oftmals etwas planlos wirkendes Geplärre.
Nun gut, Punk soll nicht schön sein, aber wenn er komplett nervt, ist auch irgendwas verkehrt gelaufen.

Immerhin: Mit „Bloody Sea, Holy Fuck“ hat sich fast sowas wie ein Ohrwurm in die Tracklist geschlichen. Allerdings verdeutlicht die Nummer eher den marginal zwingenden Effekt, den das übrige Material auch nur bedingt vorweisen kann.
Allerdings könnte man DEZ DARE zugutehalten, dass die Musik kaum konventionell klingt und sich ihr Genre-Label durchaus verdient.

FAZIT: Wer Lust hat, sich mal einige Zeit mit musikalischer Lo-Fi-Schrägheit abzumühen, der ist bei DEZ DARE und seinem Album „Ulysses Trash“ möglicherweise gut aufgehoben. Alle anderen werden nicht umhin kommen festzustellen, dass der Musiker das „Trash“ im Albumtitel wohl etwas zu ernst genommen hat.

Dominik Maier (Info) (Review 522x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • They Scream, My Head is so Full I Can't Dream
  • Tyrannosaurus Shake
  • Bloody Sea, Holy Fuck
  • Ulysses 195
  • (Sweet) Exhaustion
  • 1.9.8.5.
  • Trashin'
  • Claws
  • Outrage, Metrics, Mechanics, Death
  • Deciphering Momentum
  • Pomp
  • Quanta-fied
  • Rampage-on-Hi

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!