Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saxon: Carpe Diem (Review)

Artist:

Saxon

Saxon: Carpe Diem
Album:

Carpe Diem

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Silver Lining / Warner
Spieldauer: 51:25
Erschienen: 04.02.2022
Website: [Link]

Im Augenblick sind SAXON nicht die einzige Bande von Veteranen, die sich anhaltend jung zeigt, aber obwohl ihr neues Album alles andere als durchwachsen ist, haben beispielsweise Magnum die Nase vorn, was Songs mit hohem Klassiker-Potenzial betrifft. „Carpe Diem“ wurde auf allen Soundebenen souverän von Frontmann Biff Byford (Aufnahmen) und Produzent Andy Sneap (Studio-Endveredlung) in Szene gesetzt und zeigt die Gruppe auf kompositorisch "nur" gehobenem Niveau.

Eine wiedergewonnene Heaviness - wohlgemerkt nicht dass die Vorgänger seicht gewesen wären - kaschiert nicht unbedingt schwerwiegende Schwächen, aber doch eine Art von Songwriting vor allem zum Ende der Tracklist hin, die sich mit dem Schlagwort "austauschbar" zusammenfassen lässt. Insbesondere das behäbige ´Black Is The Night´ und das zum Glück kaum drei Minuten kurze ´Living On The Limit´ hinterlassen mit ihren einfallslosen Refrains und vorhersehbaren Strukturen einen zwiespältigen Eindruck, weshalb man zumindest insofern beruhigt sein darf, als SAXON bis dahin doch ein paar Volltreffer im Programm haben.

Dazu gehört das flotte Titelstück zu Beginn, das gemeinsam mit dem ebenfalls forschen ´Age Of Steam ´ aufgrund seiner kämpferischen Attitüde den Grundton für den Rest vorgibt. Demgegenüber stehen getragen atmosphärische Momente wie ´The Pilgrimage´ mit dezenter Keyboard-Untermalung () erinnert an jüngere Maiden-Epen, bloß nicht so lang) oder ´Lady In Gray´ (zurückhaltend und schreitend, teils mit Klavier unterlegt) einschließlich kauziger Keyboard-Fanfaren, die etwas antiquiert wirken.

Die Highlights sind dann ´Dambusters - eine der energetischsten Nummern mit sattem Riffing, von Spielgeilheit zeugender Solosektion und swingendem Groove -, ´Remember The Fallen´ SAXON-typisches Midtempo und ´Super Nova´ als knallharte Doublebass-Walze.

FAZIT: SAXONs sage und schreibe 23. Studioalbum lässt sich innerhalb der Diskografie der Band ungefähr zwischen "Dogs Of War" und "Unleash The Beast" einordnen (also in der Mitte oder am Ende der 1990er), wobei das Songwriting der Engländer nicht immer höchsten Ansprüchen genügt. Die wieder zugenommene Härte und kompakte Anlage von "Carpe Diem" macht seine Mängel bis zu einem gewissen Grad wett.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1807x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Carpe Diem (Seize The Day)
  • 2. Age Of Steam
  • 3. The Pilgrimage
  • 4. Dambusters
  • 5. Remember The Fallen
  • 6. Super Nova
  • 7. Lady In Gray
  • 8. All For One
  • 9. Black Is The Night
  • 10. Living On The Limit

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Strong Arm Thunder
gepostet am: 01.02.2022

User-Wertung:
11 Punkte

Ich möchte Songs wie auf SAOTL: Taking Your Chances, SAXON!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!