Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Glenn Hughes: Music for the Divine (Review)

Artist:

Glenn Hughes

Glenn Hughes: Music for the Divine
Album:

Music for the Divine

Medium: CD
Stil:

Hardrock/Funk Rock

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 52:20
Erschienen: 2006
Website: [Link]

Glenn Hughes ist einer der wenigen Helden meiner Jugend, die nicht nur aus dem Metalbereich kamen. Nach dem PHENOMENA-Debüt und BLACK SABBATHs “Seventh Star” gab es nicht mehr viele Stimmen im Hardrock, die sich so nachhaltig bei mir eingebrannt haben, wie “The Voice Of Rock”.
Der ehemalige TRAPEZE- und DEEP PURPLE-Bassist und Sänger, dessen vielzählige Schaffensfelder schon einen beachtlichen Umfang aufweisen, gehört mittlerweile zu den fleißigsten Handwerkern seiner Zunft, auf dessen regelmäßige Veröffentlichungen, egal ob solo oder unter fremden Banner, man sich mittlerweile verlassen kann.

So sehr er sich zuletzt auf Iommis “Fused”-Album metal-technisch ausgetobt hat, um so mehr kommt hier wieder seine andere Musikerseele zum Vorschein. Er nimmt den auf “Soul Mover“ geknüpften Faden konsequent wieder auf und lässt seinem Faible für Soul- und vor allem Funkrhythmen freien Lauf; erfreulicherweise ohne seine Hardrockwurzeln zu sehr außer Acht zu lassen.
Neben dem Gitarrenspiel seines langjährigen Weggefährten JJ Marsh, erfährt der Meister wieder die prominente Unterstützung durch Drummer Chad Smith sowie durch Neueinsteiger John Frusciante (beide RED HOT CHILI PEPPERS), deren Einflüsse hier nicht zu überhören sind. Dass das Album im Haus von Smith, der auch mitproduziert hat, in den Hollywood Hills entstanden ist, hatte sicherlich auch seinen Anteil an der eingefangenen Atmosphäre.

Herausgekommen ist bei diesem ungezwungenen Beisammensein ein Album, das viel von einer Jamsession (wenn auch mit festen Regeln) hat und bei dem ohne Kompromisse den verschiedenen Lieblingssounds gefrönt wird. Für diese Art von Musik hätte man kaum bessere Instrumentalisten finden können. Selbst wenn man nicht unbedingt zu den Anhängern der dargebotenen Klänge gehört, ertappt man sich ständig dabei, wie die Finger bei den Soli mitfiedeln.
Hier klingt vieles nach verrauchtem Kellerclub in amerikanischen Großstädten und nach musikalischem Lebensgefühl. Dass dabei und mit dieser Stimme auch balladesk und melancholisch gelitten wird, versteht sich von selbst. Und die Hughes-Version des MOODY BLUES-Klassikers “Nights In White Satin” ist z. B. großartig und übertrifft gänsehauterzeugend das Original.

Wer Funk Rock hauptsächlich mit Fröhlichkeit verbindet, könnte von der Schwere mancher Songs überrascht werden.
Das abschließende, betrübte “The Divine” hätte dann auch kaum besser platziert sein können, klingt es doch wie der Rausschmeißer für den verzweifelten letzten Gast am Tresen, der sich den einsamen Weg nach Hause bisher nicht anzutreten getraut hat. Kennt Ihr den Gläser abtrocknenden Barkeeper, mit dem Spruch "Komm schon John, trink aus und geh´ nach Hause!"? Hier ist sein Soundtrack. Schwermütige Kost und extrem stimmungsabhängig - für mich ein endgültiges Zeichen, dass hier keine Zugeständnisse an die vermeintliche Hörerschaft gemacht und nur auf die eigenen Bedürfnisse gehört wurde.

Das Multitalent selbst, dessen Karriere ja von vielen persönlichen Problemen geprägt wurde, bezeichnet "Music for the Divine" als sein spirituellstes Album, was er auch mit dem Albumtitel auszudrücken gedachte.

FAZIT: Reine Hardrock- oder Metalfans werden es mit dieser Scheibe wieder etwas schwerer haben als mit anderen Hughes-Veröffentlichungen - auch ich bevorzuge naturgemäß weiterhin dessen rein-rockigere Vergangenheit. Allerdings kommen Funk-Rock-Begeisterte und vermutlich auch Chili-Pepper-Fans hier voll auf ihre Kosten. Und die gebotene Gesangsqualität entzieht sich wie gehabt jeglicher Diskussion.

Lars Schuckar (Info) (Review 1810x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Valiant Denial
  • Steppin On
  • Monkey Man
  • This House
  • You Got Soul
  • Frail
  • Black Light
  • Nights In White Satin
  • Too High
  • This Is How I Feel
  • The Divine

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!