Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Morphelia: Waken the Nightmare (Review)

Artist:

Morphelia

Morphelia: Waken the Nightmare
Album:

Waken the Nightmare

Medium: CD
Stil:

Symphonic Retro Prog

Label: Vossphor Records
Spieldauer: CD1: 59:47 / CD2: 57:39
Erschienen: 16.10.2009
Website: [Link]

2003 erschien MORPHELIAs Debüt „Prognocircus“. Es entfachte zwar keinen Brand im Progwald, blieb aber als sympathische Fußnote im Grenzbereich zwischen symphonisch-melodischem Prog und Anflügen von Metal im Gedächtnis und landete gelegentlich gerne im heimischen Player.
Danach wurde es ruhig um die Band, obwohl die Blaupause „Prognocircus“ geradezu nach einer Fortsetzung verlangte.
Jetzt, sechs Jahre später, ist es soweit. Mit „Waken the Nightmare“ erscheint das lang erwartete zweite Album. Und was für eins.

Interessanterweise stimmen die Credits hundertprozentig mit denen von „Prognocircus“ überein. Und „Waken the Nightmare“ klingt keineswegs danach, als hätte man sich nach einer Pause zum gemeinsamen Musizieren wieder eingefunden. Hier zeigt sich eine gereifte Band, in jeder Beziehung weiter entwickelt. Was vor allem bei Sänger Kurt Strwrtetschka sehr positiv auffällt. War das Debüt noch geprägt von leichten Unsicherheiten, ist er ein solider Führer durch das Traumgespinst des zwei CDs umfassenden Konzeptwerks. Gut 120 Minuten Musik, vier Longtracks jenseits der zehn Minuten-Marke; „Waken the Nightmare“ macht keinen Hehl daraus, wohin die Reise geht: tief ins Herz des symphonischen Retro-Progs. Wer nach dem Erstling darauf gewettet hätte, dass MORPHELIA sich weiter Richtung Prog-Metal orientieren würden, wäre auf die Kulanz seines Buchmachers angewiesen gewesen. SAGA und DREAM THEATER sind in den Hintergrund getreten, PINK FLOYD (zu Zeiten „Wish You Were Heres“) und GENESIS (nicht nur „The Knife“ rules) verbeugen sich mit Freude am Bühnenrand. Dazu noch Reminiszenzen an Philip Glass (der Beginn von „Imaginos (A Taste Of Evil)“), die elektronische Musik überhaupt; besonders KLAUS SCHULZE und TANGERINE DREAM, vor allem im berauschenden ersten Drittel des fast halbstündigen „The End Is The Beginning Of The End”.

Waken the Nightmare“ ist eine schwelgerische, opulente Angelegenheit. Wir schreiben das Jahr 2009 und vor uns liegt ein edel aufgemachtes Digipack, Doppelalbum UND Konzeptwerk obendrein. Nicht von einer Supergroup mit exorbitantem Budget, sondern von einer eher „kleinen“ deutschen Band. Die aber mit Muße ihre Traumgeschichte von einer Reise durch Raum und Zeit erzählt, die in ein Haus mit 365 Fenstern, und ebenso vielen Möglichkeiten in eine Falle zu tappen, führt. Wobei sowohl Glück wie Horror hinter der Falltür lauern können. Reisende sind der traumwandlerische Protagonist Elias Morph und sein finsterer Gegenspieler Captain Imaginos (über Namen lässt sich trefflich streiten. Erinnern doch Elias und Imaginos ungemein an Guybrush Threepwood und Captain LeChuck. Nicht die schlechteste Referenz.).

Es funktioniert. “Waken the Nightmare” ist so etwas wie ein Resümee der Entwicklung, die der „klassische“ Prog-Rock in den letzten vierzig Jahren genommen hat. Wobei gerade das 27-minütige“ The End Is The Beginning Of The End“ eine Salut ist, die den deutschen Beiträgen von „Phaedra“ bis „Rockpommels Land“ ihre Ehrerbietung erweist.
Natürlich bezieht das seine Kraft aus der Vergangenheit, aber warum auch nicht? Wir bewegen uns in einem regenbogenbunten Verweisuniversum. Das Fundament bilden u.a. die oben bereits genannten Bands und Musiker.
Und da MORPHELIA nicht versuchen mit übertriebener Artistik aufzutrumpfen, ist „Waken the Nightmare“ – trotz marginaler Längen und Wiederholungen auf CD 1 - kein Leviathan, der sich mühevoll und bespöttelt durch’s Musikgeschäft schleppt, sondern ein überzeugendes Lebenszeichen aus der deutschen Provinz, das zu keinem Zeitpunkt provinziellen Charakter besitzt.

FAZIT: Überraschung, Überraschung. MORPHELIA leben. Und zwar mit Wucht und Wonne!
Packende Melodien satt, gefühlig, aber nicht in Kitsch ersaufend, mitunter Härte beweisend, ohne zu frickeligem Metal zu werden, ein abwechslungsreiches und in jeder Hinsicht schwelgerisches Konzeptwerk.
Zwar mit den kleinen Schwächen, ohne die auch sehr gute Doppelalben kaum auskommen; gelegentliche Straffung (vor allem in der ersten Hälfte) wäre möglich gewesen – aber auch wünschenswert?
Ach was – passt schon, und vor allem die zweite CD ist gleichzeitig nostalgischer Gruß („In The Hall Of Stormy Oceans“ mit verschärftem Ritt auf „The Knife“) und aktuelle Reflektion. Man kann es berauschend oder betäubend nennen, lebendiges Musizieren, oder Reproduktionen eines geflügelten Schweins, das losgelöst über Industrielandschaften fliegt; eins bleibt unbestritten: hier will nichts auf Teufel komm raus erfolgreich sein und dem Kommerz seinen Tribut zollen. Mag sein, dass es eine sanfte Lüge ist, oder zumindest eine getarnte Flucht. Aber es fühlt sich verdammt gut an.
Nicht zuletzt: auch mit dem noch längeren „Whirlwind“ im Nacken ist „The End Is The Beginning Of The End“ einer der herausragendsten Longtracks der letzten Jahre. Für 2009 sowieso.

Das gespannte Warten auf ein Lebenszeichen MORPHELIAs hat sich gelohnt. Auch, oder gerade, weil sich die Band in eine Richtung weiter entwickelt hat, die man nicht unbedingt erwarten durfte. Nicht Metal, Melodic, oder gar AOR; sondern das volle Pfund Geschichte-des-Progressive-Rocks-mit-Artverwandtem-im-Visier. Da kann man sich leicht verheben. Nicht so MORPHELIA.

Die aktuellen Veröffentlichungen RIVERSIDEs, PORCUPINE TREEs und AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEADs mal beiseite gelassen, ist „Waken the Nightmare“, noch knapp vor PARZIVALS EYEs “Fragments”, ein Spitzenplatz auf dem Siegertreppchen meines persönlichen Jahrespolls sicher.

Erhältlich über die Homepage der Band und www.justforkicks.de.!

Jochen König (Info) (Review 11976x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1:
  • Walk Through The Park
  • The En-Trance (From The Outside Coming In)
  • Hunt In The Hall
  • In The Captain's Room
  • Never-Ending Steps
  • Blue Chamber
  • 365 Windows (From The Inside Looking Out)
  • Mirror Labyrinth (Lost In The Way)
  • From The Room Of Silence
  • -
  • CD 2:
  • Imaginos (A Taste Of Evil)
  • On The Roof (A Taste Of Freedom)
  • In The Hall Of Stormy Oceans
  • The End Is The Beginning Of The End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Horst-Werner Riedel
gepostet am: 06.11.2009

Ich habe, diese Scheibe seit dem Veröffentlichungstermin und bin ebenfalls sehr angetan und positiv überrascht, was meine guten musikalischen Freunde aus dem Norden so in die CD gebrannt haben. Das Review gibt genau auch meinen Eindruck wieder.
Meine Hochachtung und ich freue mich schon auf unser nächstes Zusammentreffen.
Rainer Schmidt
gepostet am: 15.11.2009

User-Wertung:
15 Punkte

Dem kann ich mich nur anschliessen! Als Musiklehrer und Freund des symphonischen Progressive-Rock ist für mich auch eine Durchkomposition und das Gesamtkonzept eines Albums immer sehr wichtig. Musikalische Themen werden hier in den verschiedenen Stücken gezielt wieder aufgegriffen. Insbesondere das Leitthema aus "Walk through the park" taucht immer wieder in veränderter Form passend zur Intention des Stückes auf (z.B. am Anfang von "Imaginos"). Freunde des symphonischen Retro-Progs werden ihre Freude an diesem großartigen musikalischen Werk finden (der Longtrack auf CD2 ist grandios) ! Das hat man dieser wohl - noch leider- unbekannteren Band (auf die ich per Zufall im Internet gestossen bin) nicht zugetraut. Auch klanglich sehr überzeugend. Da gibt es nichts mehr zu verbessern - volle Punktzahl meinerseits!
peterschulz
gepostet am: 21.12.2009

..........um Himmels Willen. Ganz gleich, wo man sich zur Zeit aufhält, WHAM, Chris Rea und ähnliche Konsorten fluten die gestressten Hördurchgänge mit weihnachtlichen Psychopop.
Da kommt ein konzeptionelles Doppelalbum gerade recht.
Morphelia zitieren einige Helden der Siebziger in einer symphatischen Art und Weise. Dazu der ein oder andere Spritzer "Metal"...........und schon sind 2 Std. "Weihnachtsüberraschung" fertig.
Stimmt, im ersten Teil gibt es die ein oder andere Länge und der Gesang von Kurt S. könnte variantenreicher sein. Aber alles in allem gibt es zum Jahresende eine weitere positive Überraschung aus dem Prog-Bereich.
axel winnenfeldt
gepostet am: 28.12.2009

User-Wertung:
15 Punkte

Hätte nicht gedacht, daß Ostfriesen auch gute Musiker sein können. Tolles Album und der Groove vom Bass und Schlagzeug ist der absolute Hammer! Beim nächsten Live-Konzert im Sommer sind wir dabei.
Das ist uns eine lange Reise wert!
Absolute Top-Scheibe!!!
walterschneider
gepostet am: 30.12.2009

Wow... was für eine Überraschung zum Jahresende! Symphonischer Prog aus deutschen Landen vom Feinsten.
Der "Fishige" Gesang ist sicher Geschmackssache, mir gefällt er. Tolle Synthesizer und Orgelsounds. Der Keyboarder hat hier auch wohl alte Moog-Synthesizer verwendet. Die Lead-Instrumente Gitarre und Keyboard beherrschen mit gutem Zusammenspiel das Geschehen. Bass und Schlagzeug passen sich gekonnt und unkompliziert ein.
"In The Hall Of Stormy Oceans" ist eines der besten Progsongs der letzten Jahre überhaupt! Absolute Kaufempfehlung.
Wolfgang
gepostet am: 24.10.2010

Bin durch den neuen Eclipsed-Sampler auf Morphelia aufmerksam geworden und kann mich meinen Vorrednern nur anschliessen. "In the hall of stormy oceans" ist ein absolutes Ausnahmestück! Habe mir noch weitere Demo-Songs auf der Homepage angehört. Alle Achtung gebührt dieser wohl erst jetzt bekannt gewordenen Prog-Band!
Thomas
gepostet am: 09.12.2011

User-Wertung:
15 Punkte

Habe die CD gleich nach dem Erscheinen bei JfK bezogen und bin schlichtweg begeistert; abwechslungsreich, ohne jede Schwachstelle
Harald Langerberg
gepostet am: 13.11.2014

User-Wertung:
15 Punkte

Habe mir die beiden Morphelia-CDs zugelegt und mußte feststellen, daß sie Live viel besser sind. Während auf den Studioalben
der Drummer und der Bassist etwas zurück-
haltend spielen, explodieren sie auf der Bühne förmlich. Gerne wieder! Wann kommt die nächste CD?
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!